Deutsche Provinz der Jesuiten

Aktuelles

04.07.2018

Jesuiten-Flüchtlingsdienst lehnt Transitzentren ab

P. Claus Pfuff SJ. © SJ-Bild: Christian Ender

Bonn (KNA) - Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) und die im BDKJ vereinten katholischen Jugendverbände lehnen den Plan der Unionsparteien ab, Transitzentren an der Grenze zu Österreich einzurichten, um in anderen EU-Staaten registrierte Asylbewerber von dort aus zurückzuschicken. Auch Hilfsorganisationen wie Pro Asyl und terre des hommes wenden sich gegen den Asylkompromiss von CDU und CSU.

Der Direktor des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes, Claus Pfuff, bewertete bei domradio.de die Debattenkultur im Asylstreit kritisch. Das Niveau sei gerade "für christliche Parteien äußerst bedenklich". Er wage außerdem zu bezweifeln, "ob es wirklich um die Flüchtlinge und um Menschen geht, die aus unterschiedlichen Gründen auf der Flucht sind" oder doch eher um die anstehende Wahl in Bayern.

In den geplanten Zentren würden "vermutlich viele Menschen zusammenkommen, die schnell wieder abgeschoben werden, Menschen die lange Zeit dort sind. Und gerade diese Vielfalt schafft natürlich neue Probleme", ergänzte der Jesuit.

Wichtig sei, so Pfuff, dass EU-Recht angewandt werde und dass es "gemeinsame Standards bei der Behandlung von Flüchtlingen, bei der ganzen Registrierung und der Erstaufnahme gibt". Eine weitere wichtige Frage sei, "ob in den Ländern die Verfahren gerecht laufen und ob nicht hier noch mal drauf geschaut werden kann".

Im Streit um die Zurückweisung von Migranten, die bereits in einem anderen EU-Land registriert und in einem Asylverfahren sind, hatten sich die Unionsparteien darauf geeinigt, geschlossene Transitzentren an der Grenze zu Österreich einzurichten. Von dort sollen die betreffenden Flüchtlinge in die entsprechenden Staaten zurückschickt werden. Dafür soll es mit diesen Ländern Vereinbarungen geben.




letzte Aktualisierung am 02.08.2017