Deutsche Provinz der Jesuiten

Aktuelles

11.07.2018

Jesuiten-Universitäten gründen weltweite Vereinigung

Der spanische König Felipe VI. mit dem Generaloberen Arturo Sosa SJ.

Feier in der Basilika von Loyola.

Pater General unterzeichnet die Gründungs-Charta.

Bilbao/Rom - Heute ist in Loyola eine weltweite Vereinigung von Jesuiten-Universitäten und -hochschulen gegründet worden. Der Generalobere Arturo Sosa SJ und der Sekretär für Hochschulbildung, Michael J. Garanzini, unterzeichneten eine Charta zusammen mit Vertretern der sechs Provinziälekonferenzen in der Basilika des baskischen Wallfahrtsortes. Die "International Association of Jesuit Universities" soll für das Sekretariat des Generaloberen koordinierend und beratend tätig sein, um das Hochschulapostolat der Gesellschaft Jesu weiterzuentwickeln und "die Entwicklung einer gerechteren und menschlicheren Welt zu Gottes größerer Ehre zu fördern". Jede der sechs Provinziälekonferenzen wird zwei Mitglieder in den Vorstand entsenden.

Das Treffen, an dem 300 Jesuiten und Mitarbeitende von Jesuitenuniversitäten aus der ganzen Welt teilnehmen, war am Sonntag vom spanischen König Felipe VI. eröffnet worden. Er erinnerte an seine Studienzeit in Georgetown, wo er von Jesuiten gelernt habe, dass "akademische Exzellenz immer Hand in Hand gehen muss mit Werten wie Anstrengung, Verantwortung und Gemeinwohl". In einer Welt, die vor großen Herausforderungen wie Ungleichheit, Gewalt, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltschäden stehe, sei das das intellektuelle Apostolat der Jesuiten umso wichtiger. Jesuitenuniversitäten hätten ein spezifisches Modell, in dem "Werte im Mittelpunkt stehen".




letzte Aktualisierung am 02.08.2017