Deutsche Provinz der Jesuiten

Termine

München: Forum Philosophische Anthropologie der Grenzfragen menschlichen Lebens

19.09.2017 - 20.09.2017

Beschreibung: 

Forum Philosophische Anthropologie der Grenzfragen menschlichen Lebens

 

Zeitgenössische Theorien über gelingendes Sterben in der Diskussion

Mit dem Gelingen menschlichen Sterbens nimmt sich die Tagung eines Gegenstandes an, der in der zeitgenössischen, philosophischen Diskussion weitestgehend vernachlässigt worden ist.

Auf die normative Frage nach seinem Gelingen schlägt die Komplexität des Lebensakts menschlichen Sterbens durch. Menschliches Sterben vollzieht sich in den unterschiedlichen – körperlich-organischen, leiblichen und geistigen – Aspekte menschlichen Lebens. In ihm verschränken sich der organische Verfall, das leibliche Erleben des bevorstehenden Todes, die seelischen Erfahrungen, zum Abschied vom Leben aufgefordert zu werden, intersubjektiv geteilten Praktiken des Abschied-nehmens und sozio-kulturelle und religiöse Vorstellungen von Sterben und Tod.

Zugleich ist das individuelle Sterben auf unterschiedliche Weise in das zwischenmenschliche Miteinander eingelassen. Die Akte des Sterbens werden in der Gegenwart unterstützt von Angehörigen und professionellen Sterbebegleitern (Ärzten, Pflegenden und Seelsorgern) ausgeübt und sind integriert in den Rahmen eines staatlich organisierten, rechtlich kodifizierten und gesellschaftlich finanzierten Gesundheitssystems.

In seiner Vieldimensionalität ist menschliches Sterben Gegenstand von unterschiedlichen, wissenschaftlichen Disziplinen: neben der Philosophie und der Medizinethik u.a. auch der Theologie, der Spiritual Care, der Medizin, der Psychologie, der Pflegewissenschaft sowie den Kultur- und Sozialwissenschaften. Wenn die philosophische Auseinandersetzung mit dem menschlichen Sterben und dessen Gelingen der Komplexität ihres Gegenstands genügen soll, dann kann sie an dem Wissen nicht vorbeigehen, das in all diesen Disziplinen erreicht wird.

Vor diesem Hintergrund ist es Ziel der geplanten Tagung, ein interdisziplinäres Gespräch über das menschliche Sterben und sein Gelingen zu stiften. Auf diese Weise soll sie den Rahmen für gegenseitige Kritik, Ergänzung und Befruchtung eröffnen.

Wann: 19. bis 20. September 2017

Wo: Katholische Akademie Bayern/Kardinal Wendl Haus, Mandlstraße 23, 80802 München

Organisation: Dr. Olivia Mitscherlich-Schönherr

Teilnahme: Bitte melden Sie sich mit einer formlosen Mail unter gelingendes-sterben@hfph.de für die Teilnahme an. Es fällt keine Teilnahmegebühr an.

Bitte beachten Sie, dass die Hochschule für Philosophie, die Katholische Akademie Bayern und der Förderverein pro philosophhia e.V. diese Veranstaltung ideell und finanziell unterstützen. Wir danken diesen Institutionen an dieser Stelle recht herzlich!

Tagungsprogramm

19.9.2017

8.30 Uhr
Begrüßungskaffee

9.00 Uhr
Grußworte von Johannes Wallacher (HfPh) und einem Vertreter der Katholischen Akademie

1. Sektion: Philosophische Theorien über das Sterben und den Tod von Menschen

Moderation: Mara-Daria Cojocaru (Philosophie, HfPh München)

9.15 Uhr
Eröffnungsvortrag: Menschliches Sterben aus Sicht der philosophischen Anthropologie
Hans-Peter Krüger (Philosophie, Potsdam)

10.30 Uhr
Der Begriff des personalen Todes in der Philosophie. Darstellung und Kritik
Héctor Wittwer (Philosophie, Magdeburg)

11.30 Uhr
Hirntote am Ende ihres Lebens – warum uns die Erscheinung Sterbender berührt. Zur sozialphänomenologischen Kritik des Hirntodkonzeptes
Alexandra Manzei (Gesundheitssoziologie, Augsburg)

12.30 Uhr
Mittagessen

13.30 Uhr
Tod und Alterität
Bernard Schumacher (Philosophie, Fribourg)

14.30 Uhr
Kaffee

2. Sektion: Gelingendes Leben im hohen Alter und gelingendes Sterben aus Sicht der philosophischen Ethik

Moderation: Patrick Zoll SJ (Philosophie, HfPh München)

15.00 Uhr
Gelingendes Leben im hohen Alter
Thomas Rentsch (Philosophie, Dresden)

16.00 Uhr
Die Liebe zu sich selbst im Sterben
Olivia Mitscherlich-Schönherr (Philosophie, HfPh München)

17.00 Uhr
Über eine Ethik des Sterbens hinaus - Anmerkungen über das Nachleben der Toten
Jean-Pierre Wils (Philosophie, Nijmegen)

18.00 Uhr
gemeinsames Abendessen

19.00 Uhr
Abendvortrag: Versöhnung mit dem Ungelebten. Zum Gelingen des Lebens im Sterben
Thomas Fuchs (Karl Jaspers Professur für Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie, Heidelberg)
Weitere Informationen zum Abendvortrag erhalten Sie auf der Internetseite der Katholischen Akademie Bayern.

Grußwort: Florian Schuller (Katholische Akademie Bayern, München)
Moderation: Olivia Mitscherlich-Schönherr (Philosophie, HfPh München)

20.9.2017    

3. Sektion: Autonomie und gelingendes Sterben aus Sicht der Medizinethik

Moderation: Ludwig Jaskolla (Philosophie, HfPh München)

9.00 Uhr
Autonomie und menschenwürdiges Sterben
Brigitta-Sophie von Wolff-Metternich (Philosophie, Heidelberg)

10.00 Uhr
Kaffee

10.30 Uhr
Diskussionsforum: Rechtliche und ethische Aspekte der Behandlungsentscheidungen am Lebensende

10.30 Uhr
Suizidassistenz in der liberalen Gesellschaft
Roland Kipke (Philosophie, Eichstätt)

10.45 Uhr
Selbstbestimmungsrecht und Lebensschutz. Zur ethisch-rechtlichen Tiefenstruktur der Sterbehilfe-Debatte
Markus Rothhaar (Philosophie, Eichstätt)

11.00 Uhr
Leiderleben und Willensexploration bei sterbenskranken Menschen. Medizinethische und rechtliche Implikationen für Behandlungsentscheidungen am Lebensende
Martin Hähnel (Philosophie, Eichstätt)

12.30 Uhr
Mittagessen

4. Sektion: Diskussionsform: Demenz als Herausforderung an gelingendes Sterben und Leben bis zuletzt

Moderation: Barbara Schellhammer (Interkulturelle Bildung, HfPh München)

13.30 Uhr
Selbstbestimmung und Coping von an Demenz erkrankten Menschen – wahrnehmen und deuten
Martina Wolfinger (Theorien und Methoden Sozialer Arbeit, ksfh München)

14.00 Uhr
Sterben mit Demenz – Herausforderungen für Zugehörige und professionell Begleitende
Maria Wasner (Soziale Arbeit in Palliative Care, ksfh München)

15.30 Uhr
Kaffee

5. Sektion: Abschlussdiskussion: Spirituelle Herausforderungen durch das Bevorstehen des Todes aus der Sicht von Spiritual Care

Moderation: Reiner Anselm (ev. Theologie, LMU München)

16.00 Uhr
Spirituelle Fragen am Lebensende aus der Sicht der Palliativmedizin
Claudia Bausewein (Palliativmedizin, LMU München)

16.30 Uhr
Herausforderung Todesnähe: Spiritual Care für die Heilenden und durch die Heilenden
Eckhard Frick SJ (Anthropologische Psychologie, HfPh München)

18.00 Uhr
Tagungsende

Zurück
letzte Aktualisierung am 09.01.2015