Deutsche Provinz der Jesuiten

Aktuelles

31.10.2017

Junge Jesuiten begegnen Menschen an den Grenzen

Die jungen Jesuiten beim Kochen mit Migranten.

Gruppenbild nach der Messe mit den fünf kürzlich geweihten Neupriestern.

Nürnberg - Das Zusammenwachsen der Jesuiten in Zentraleuropa nimmt Fahrt auf: Über 40 Ordensmitglieder aus der Deutschen, Litauischen, Österreichischen, Ungarischen und der Schweizer Provinz kamen zum ersten gemeinsamen "Formation Gathering" nach Nürnberg.

Sendung für Versöhnung und Gerechtigkeit

Die Jesuiten, die sich in Nürnberg versammelten, werden an verschiedenen Orten in Europa und den USA ausgebildet. Im Mittelpunkt stand daher das gegenseitige Kennenlernen als Gefährten in der gemeinsamen Sendung für Versöhnung und Gerechtigkeit, wie es die letzte Generalkongregation beschreibt.

Die Jesuiten wurden an unterschiedliche Orte in Nürnberg und Umgebung gesandt, wo sie Menschen begegnen konnten, die an den Grenzen unserer Gesellschaft leben. Schon die ersten Jesuiten waren noch vor der eigentlichen Ordensgründung durch den gemeinsamen apostolischen Einsatz zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen.

Begegnungen, die verändern

Es waren gewöhnliche Begegnungen im Alltag der Menschen - wie das Teetrinken mit Bedürftigen in der "Wärmestube", das gemeinsame Kochen mit Migranten oder Krankenbesuche bei alten Ordensschwestern. "Diese Begegnungen sind keine Spielerei, sondern verändern unsere Art, Jesuiten zu sein", so Pater Johannes Siebner SJ, Provinzial der deutschen Provinz, während der Messfeier mit Obdachlosen im Domus misericordiae, einer Einrichtung für Obdachlose.

Unterscheidung in Gemeinschaft

Neben der gemeinsamen Sendung stand die gemeinsame Ignatianische "Unterscheidung der Geister" auf dem Programm - auch ein Element, das zum Alltag der ersten Jesuiten gehörte. In Kleingruppen widmeten sich die Jesuitenscholastiker und -brüder verschiedenen Fragestellungen zur Zukunft der Gesellschaft Jesu in Europa, um sich über aktuelle Fragen und die eigenen Erfahrungen auszutauschen sowie Unterscheidungsprozesse auszuprobieren und einzuüben.

Baustein des Zusammenwachsens

Den Abschluss des Treffens bildete die gemeinsame Eucharistiefeier der fünf Neupriester aus Ungarn und Schweden in der Jesuitenkirche St. Klara. "Auch durch die kleinsten Aufgaben kann das Reich Gott auf Erden aufgebaut werden", sagte Pater Thomas Idergard SJ mit Blick auf das Leben Alfons Rodrigues SJ, des Patrons der Jesuitenbrüder, bei der Abschlussmesse des Treffens, das ein kleiner Baustein für das Zusammenwachsen der neuen Jesuitenprovinz in Zentraleuropa war.

Neben dem offiziellen Programm gab es viele Gelegenheiten, sich und die jeweiligen Heimatländer und -Provinzen kennenzulernen und Freundschaften zu schließen und zu vertiefen. Das nächste Treffen der Jesuiten in Ausbildung soll im Januar 2019 in Ungarn stattfinden. Bis 2021 werden die fünf Provinzen, die insgesamt sieben Länder in Mittel- und Osteuropa umfassen, zu einer neuen Provinz zusammenwachsen.

Dag Heinrichowski SJ, Berlin




letzte Aktualisierung am 02.08.2017