Deutsche Provinz der Jesuiten

Aktuelles

14.05.2017

Kommunikation des Ordens: In neuen Medien für junge Menschen ansprechbar sein

© SJ-Bild: Alison Vella

© SJ-Bild: Caroline Jeunechamps-Thienpondt

© SJ-Bild: Philip Debruyne

Valetta - Verantwortliche für die Kommunikation des Jesuitenordens haben sich in Malta mit den Beauftragten für den Ordensnachwuchs getroffen. Das jährliche JesWeb-Treffen (Webmaster von jesuitischen Internetseiten) sowie die Konferenz der Berufungspastoral standen ganz im Zeichen der Zusammenarbeit in der gemeinsamen Sendung.

Aus der Deutschen Provinz nahmen der Socius des Provinzials, Pater Martin Stark SJ, sowie der Leiter der Berufungspastoral, Pater Clemens Blattert SJ, teil. Unter den insgesamt 50 Teilnehmenden waren auch Vertreter der Provinziälekonferenz Afrikas (JESAM), Lateinamerikas (CPAL), aus Australien und den USA. Für die Online-Kommunikation sind mehrheitlich Nicht-Jesuiten verantwortlich, die sich mit hoher strategischer wie technischer Kompetenz für die Anliegen des Ordens engagieren.

Pater José de Pablo SJ (Socius der Europäischen Provinziälekonferenz CEP) stellte Ergebnisse einer Umfrage vor, wonach eine engere Zusammenarbeit zwischen der Kommunikation des Ordens und der Berufungspastoral notwendig sei, um in den neuen Medien für junge Menschen besser ansprechbar zu sein. Die Mehrheit der Interessenten für einen Ordenseintritt hätten den Jesuitenorden zuerst online kennen gelernt und nicht etwa durch die Schulen, Pfarreien oder die Jugendarbeit des Ordens. Eine gute Online-Kommunikation, insbesondere in den sozialen Netzwerken, sei daher von entscheidender Bedeutung. Eine große Herausforderung bestehe darin, die jeweiligen Botschaften auf dem richtigen Weg an die Empfänger zu senden.

Aus Irland und aus den USA wurden Praxisbeispiele aus der Zusammenarbeit vorgestellt. Inspirierende Berufungsgeschichten von Jesuiten und Videos mit Hilfen zur Entscheidungsfindung erwiesen sich dabei als gute Werkzeuge.

Auf der Tagesordnung der Kommunikationsverantwortlichen stand außerdem eine Auswertung der Öffentlichkeitsarbeit rund um die 36. Generalkongregation im vergangenen Jahr. Der amerikanische Pater Robert Ballecer SJ ("The Digital Jesuit"), der in Rom für die Videoproduktion und für Social Media verantwortlich war, berichtete aus der Arbeit des 12-köpfigen Kommunikationsteams. Der Leiter des Kommunikationsbüros der Generalskurie in Rom, Pater Patrick Mulemi SJ, kündigte an, dass der Generalobere inzwischen eine "Taskforce" zur Weiterentwicklung der Kommunikation der Ordensleitung  gebildet habe mit dem Ziel, eine neue Internetpräsenz für den Orden weltweit aufzubauen.




letzte Aktualisierung am 02.08.2017