In Gedenken an Bernd Hagenkord SJ

Der Journalist und Geistliche Begleiter des Synodalen Wegs Pater Bernd Hagenkord SJ ist gestorben. Mit Bernd Hagenkord ist viel zu früh ein Mitbruder von uns gegangen, der vielen Menschen inner- und außerhalb des Jesuitenordens fehlen wird. Einen ausführlichen Nachruf finden Sie hier.

Bernd Hagenkord wird auf dem Ordensfriedhof in Pullach beigesetzt und im Anschluss verabschieden wir uns bei einem Requiem in St. Michael, München. (Termine s. unten)

Unten finden Sie ein digitales Kondolenzbuch, in dem Sie Ihre Anteilnahme und Erinnerungen gerne teilen können.

 

 

Bernd Hagenkord SJ

* 04. Oktober 1968
+ 26. Juli 2021

Jesus, der Bernd Hagendkord rief, möge ihn nun bei sich aufnehmen.

Beerdigung & Reqiuem

Die Beerdigung ist am Montag, 2. August 2021, um 12.30 Uhr auf unserem Ordensfriedhof auf dem Gelände des Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrums (Tagesheimschulen), Wolfratshauser Str. 30, 82049 Pullach. Unser Ordensfriedhof unterliegt – abgesehen von den normalen Abstandsregeln – keinerlei weiteren Beschränkungen

Das Requiem feiern wir um 15 Uhr in St. Michael, Neuhauser Straße 6, 80331 München. Es gelten die Corona-Beschränkungen für die Gottesdienste, d.h. Personen aus einem Haushalt sollten zusammensitzen.

In Berlin findet am Samstag, 14. August, 18 Uhr, ein Gedenkgottesdienst in St. Canisius, Witzlebenstraße 30, 14057 Berlin, statt.

In Hamburg feiert die KSJ Hamburg mit den Jesuiten am Dienstag, 10. August, um 19 Uhr im Kleinen Michel einen Trauergottesdienst.

Kondolenzbuch

Ingrid Rössner

Meine aufrichtige Teilnahme,vor Allem mein Gebet!

Ingrid Rössner

Meine aufrichtige Teilnahme,vor Allem mein Gebet!

Gerhard Mosbach, Dr.

RIP

Ingrid Rössner

Meine aufrichtige Teilnahme,vor Allem mein Gebet!

Ingrid Rössner

Meine aufrichtige Teilnahme,vor Allem mein Gebet!

Niko Demus

unfassbar viel zu früh von uns gegangen ein wahrhaft Gesandter nahezu perfekt auf seinem Platz Er hätte uns, der Kirche Christi, noch viel geben können Trauer. Trost nur im Herrn

Nele Wied

Wahrlich, zu Gott gehören wir und zu Ihm kehren wir zurück. Mein herzliches Beileid den Angehörigen und Mitbrüdern.

M L

Maria Himmelfahrt war s.o. ...; heute 17.8.: Radio Balderschwang, Berlin: Interview des Tages, über Eis- unerwähnt wie Kaffeewagen mancher auch synodaler Gemeinden, im Ts. stand auf leeren Klappstühlen "Engel" geklebt...

Ansgar van Olfen

In Dankbarkeit für die vielen Stunden guten Journalismus In Trauer, um den frühen Tod, der scheinbar noch so viel vor hatte In Hoffnung auf die Auferstehung

Silvia Brückner

Ich werde seinen Blog sehr vermissen.

Jan Geldern

Für die gemeinsame Zeit in Hamburg, Deine Wachheit, Dein Engagement für die KSJ und für die Jugendlichen, für Schweigen, Zuhören, Lachen, Deine guten Worte und so viel vieles mehr Danke, Bernd!

Angelika Oetken

Allen Trauernden meine Anteilnahme.

Wolfram. Jahnke

Er hat meine Schwägerin zu Grabe getragen, niemand hätte es würdiger machen können. Ich muss versuchen, weiterhin an einen guten Gott zu glauben. Es fällt schwer.

Brigitte Heimes

Sehr geehrte Jesuiten, ich möchte Ihnen mein Beileid zum Tod von Pater Hagenkord aussprechen. Da er und ich fast nie einer Meinung waren, wenn ich auf seinem Blog als Leserin kommentiert habe, möchte ich Ihr Angebot annehmen, Ihnen zu diesen Meinungsdiffenzen irgendwann einen Brief zu schreiben, aber nicht heute. Mit Anteilteilnahme an Ihrem Verlust Brigitte Heimes

Ulrike Kiechle

Wir haben Bernd Hagenkord leider nie persönlich kennenlernen dürfen. Aber über unsere Tochter, die vor 10 Jahren direkt nach dem Abitur ein Praktikum bei Radio Vatican in Rom machen durfte, viel von ihm gehört. So hat sich der Eindruck, den er bei unserer Tochter hinterließ, auch auf uns übertragen. Er hat unseren Blick auf die Weltkirche, trotz der aller Kritik, noch einmal neu geöffnet. Wir empfnden Schmerz über seinen zu frühen Tod. Ulrike und Thomas Kiechle

Hermann von Braunmühl

Meine Frau und ich haben Pater Hagenkord mehrfach in Berlin bei den Präsentationen von Christoph Röhls Film „Verteidiger des Glaubens“ über Papst Benedikt XVI erlebt. Er hat sich immer sehr ein fühlend und konstruktiv an den anschließenden Diskussionen beteiligt. Leider gab es dabei nie Zeit und Raum für persönliche Gespräche. Das habe ich sehr bedauert.

Bernd Schräder

Liebe Frau Hagenkord, liebe Angehörigen und Freunde. Ich möchte Ihnen mein Mitgefühl aussprechen. Bernd und ich waren Jahrgangsstufenkameraden am Städtischen Gymnasium und unsere Wege haben sich lose immer wieder gekreuzt. Er war tief gläubig und gleichzeitig weltoffen. Für mich hat Bernd die moderne Kirche repräsentiert. Wir können dankbar sein, dass wir ihn kennengelernt haben.

Uwe Trapp

Guten Tag aus Frankfurt aufrichtige Anteilnahme am Tod von P. Hagenkord übermittelt Ihnen Uwe Trapp ein Leben im Jesuiten Orden hat sich vollendet herzliche Grüße Uwe

Ullrich Hopfener

Pater Hagenkord bin ich nie persönlich begegnet; Aber irgendwie in seinem Blog … und ja in einigen wirklichen „Sternstunden“ nämlich „ Seinen“ atmosphärischen Übersetzungen einiger Messen und - Pars pro toto jene Fusswaschung vor den Toren Roms mit Migranten! Das waren eben keine frommen Sprüche ins Deutsche aber LEBEN.. Im Blog hab ich ihn anfänglich - leider- als die „Stimme der Kirche“ und nicht auch als loyalen Jesuiten aber auch freien Geist !! wahrgenommen.. Eigentlich erst jetzt spüre ich schmerzlich , wer da von uns gegangen ist .. Seine Vernetzungen - wie hier dokumentiert- sprechen von der Intellektuellen Weite…!! Der Beitrag des TAZ Mitarbeiters… Ja und seine wunderbaren Schwarz Weiß Fotos! Zuletzt eine gemeinsame Liebe zu den Songs von Leonard Cohen..! Als Agnostiker weiß ich nicht, ob es sozusagen eine Begegnung. Irgendwann geben wird…? Danke lieber Bernd Hagenkord

Gerhard Weber

Zunächst auf den deutschsprachigen Seiten des Vatikans, bald sporadisch und dann täglich auf seinem Blog, so habe ich P.Bernd Hagenkord kennen – und schätzen gelernt. Sein Heimgang hat mich getroffen: so plötzlich, so schnell, so früh! ............................................................................................................................ Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege - Spruch des HERRN.(Jes 55,8) ................................................................................................................................ Eine wichtige, wertschätzende, ermutigende, ausgleichende und freimütige Stimme des deutschen Katholizismus fehlt. Danke an P Hagenkord! Danke für P. Hagenkord!

Georg Verspohl

Möge P. Hagenkord nun leben in Frieden. Ich vermisse seine Kommentare und seine Ausstrahlung, ein ganz besonderer Ordensmann ist viel zu früh von uns gegangen! Im Gebet bin ich mit dem lieben Verstorbenen und der Gemeinschaft der Jesuiten verbunden.

Philipp Jakob Mag. Dipl. Theol. Überbacher

Es gibt allerdings Unaussprechliches (Ludwig von Wittgenstein)

Werner Strodmeyer

Bernd Hagenkord hat unsere Jungs in ihrer Schulzeit in Hamburg in Gruppen- und Jugendarbeit eingeführt. Als Vater schätzte ich seine handfeste, durchaus reflektierte Art, an Elternabenden religiös und sozial und wegweisend Lebensläufe der jungen Schüler*innen zu beeinflussen, weil er als Mensch/Mann/Jesuit sehr präsent war. "Präsenz" von Pater Bernd Hagenkord vermisse ich - bes. auch in seinen Texten. Gott möge ihn empfangen!

Elvira Rees

Lieber Bernd Hagenkord, Sie werden uns fehlen. Wir durften Sie in Rom bei einer Radio Vatikan Führung kurz kennenlernen. Ruhe in Frieden.

Herlinde Schmid

So viel positive Ausstrahlung in seinen Texten So viel Anregung zum Selbst - Tun So viel Anregungen zum Nachdenken und Nachforschen ich habe sehr viel zu danken für diese kleine Weile in seinem Blog! RIP Der Herr wird es ihm vergüten!

Sr. Hilliganda Rensing

Gestern ist Pater Hagenkord beerdigt worden. Aus der Ferne von Vechta (NDS) war ich dabei. Ich bin traurig über den Verlust, aber dankbar für sein Leben, das den Menschen in seinem Umfeld kostbar gewesen ist. Fast zeitgleich habe ich in unserer Konventskirche ein Licht brennen lassen, unmittelbar vor der Ikone der Gottesmutter in Tichwin. Mir kam es so vor, als wolle die Mutter uns alle trösten mit dem Gedanken, Pater Hagenkord war und ist nun für immer "Gefährte" meines Sohnes. Die societas Jesu (SJ) in München und Rom, die Familie in Hagen (Westf.), die Deutsche Bischofskonferenz mit ihrem synodalen Weg, sie alle dürfen klagen und sich dennoch freuen über ein Geschenk, das ihr Leben bereichert hat. Ich selbst kenne Pater Hagenkord nur aus der Zeit, als er sich auf den Weg nach Radio Vatikan vorbereitete. Seit Mai 2010 bin ich wieder in Vechta Marienhain im Konvent der Schwestern Unserer Lieben Frau (SND).

Agathe Lukassek

Adieu, Bernd, du warst mir ein guter Freund. 2010 haben wir uns kennengelernt, bei einem denkwürdigen Abendessen mit meinem Kollegen. Zwei Gemeinsamkeiten waren schnell entdeckt: Wir waren relative Rom-Neulinge, die nie wirklich geplant hatten, in der Ewigen Stadt als Journalisten zu arbeiten und wir hatten beide in London am wunderbaren Heythrop College Theologie studiert, wenn auch nicht zur selben Zeit. Wir gingen gleich zum Du über. Pater hab ich dich nie genannt, aber das SJ gehörte immer hinter deinen Namen, du warst durch und durch Jesuit und von ignatianischer Spiritualität geprägt. Schnell wuchs unser Dreiergrüppchen an um weitere Medienschaffende. Du hast meine Dienstwohnung eingesegnet und auch Einrichtungstipps gegeben, nachdem du mal erwähnt hattest, dass dich Innenarchitektur auch interessiert hätte. Aber gab es überhaupt etwas, womit du dich nicht ausgekannt hast? Musik, Geschichte, Literatur, Theologie sowieso, du hast fotografiert wie ein Künstler, warst ein begnadeter Zuhörer und dadurch auch ein sehr guter Seelsorger und Vermittler zwischen sehr unterschiedlichen Menschen. Die Highlights waren die Gespräche mit dir, immer überraschend, bereichernd, informativ und mit einer Prise von deinem feinen Humor. Wir waren nie irgendwo durch Rom spazieren, fast alle Fotos entstanden beim Essen, Trinken und Reden in irgendeiner Wohnung oder einem Restaurant. Und eines beim Feierabend-Sonnenuntergang am Strand, wobei es da auch um Essen und Reden ging. Hinzu kommt noch, was du für uns Vatikanjournalist:innen und deine Arbeit bei Radio Vatikan für die Kirche im deutschsprachigen Raum bedeutet hat. Aber das haben viele andere in den vergangenen Tagen in viel schöneren Worten beschreiben, von BR bis TAZ und vor allem deine Kolleg:innen vom RV. Als ich aus Rom wieder nach Deutschland zog, wurde unser Kontakt weniger und eher dienstlich. Das lag an mir und ich bedauere das im Nachhinein sehr. Wer hätte ahnen können, dass der Krebs kommt und dir alles abverlangt? Du wolltest nicht sterben, dieser Satz fiel heute auf dem Friedhof und in der Kirche oft. Es ist ein großer Trost, das wir unseren christlichen Glauben haben. Du hast den Kampf um das irdische Leben verloren und musstest viel zu früh gehen. Aber du hast Jesus Christus gewonnen und bist bei ihm, dem du dein Leben geweiht hast. Das tröstet. Du warst mir in meiner Zeit in Rom ein guter Freund, danke! Bernd Hagenkord SJ (4.10.1968-26.7.2021), du fehlst.

Uschi Gersmann

Euer aller tiefgreifende journalistische Stimme ist verstummt. Lass DEIN Angesicht über ihn leuchten. Bitte! Er fehlt uns, die wir doch Orientierung benötigen wie noch nie zuvor.

Werner Stützel

Lieber Pater Hagenkord, ich konnte es gar nicht glauben, als ich die Nachricht von Ihrem Tod lesen musste. Dabei hatten Sie mir doch noch versprochen, Ihr Buch „Franziskus: Das erste Jahr mit dem Papst“ zu signieren. Nun wird es einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal auch ohne Ihre Unterschrift bekommen. Ja, ich durfte Sie zusammen mit meiner Frau, einem befreundeten Ehepaar und unserer römischen Freundin Antonella bei Radio Vatikan kennen lernen. Sie hatten sich trotz Ihrer knapp bemessenen Zeit uns sehr ausführlich und sehr humorvoll durch den Sender geführt. Ein unvergessliches Erlebnis! Lieber Pater Hagenkord, wir werden uns immer gern an Sie erinnern und wünschen Ihnen ewige Ruhe in Gottes Hand!

Wolfgang Kerssenbrock

Der Familie und dem Orden sende ich mein herzliches Beileid. Das "Empfangskomitee" u. a. mein Bruder ADDI JJ wird ihn, obwohl er aus menschlichem Ermessen zu früh auf gerufen wurde, begrüssen und ihn vor den Thron de Allerhöchsten geleiten. R.i.P.

Stefan Hauser

Lieber Bernd, Du fehlst uns allen. Du warst ein wunderbarer Kollege. Ich durfte Dich in Rom, als ich bei euch einmal ausgeholfen habe kennen und schätzen lernen. Danke für dein Wirken

Sebastian von Melle

Lieber Bernd, ich bin dankbar, dich kennengelernt und mit dir in Hamburg zusammengearbeitet zu haben. Als Gott dich schuf, muss ER einen guten Tag gehabt haben.

Kathrin Wagner

Pater Hagenkord kannte ich höchstens aus den Fernsehübertragungen aus dem Vatikan. Dennoch haben mich die Berichte über seinen jähen Tod sehr berührt. Beim Lesen der Kondolenzzuschriften fiel mir auf, dass fast in jedem Brief von einem tiefen Glauben an ein Leben nach dem Tod die Rede war. Ich habe das Gefühl, dass diese mutigen, offenen Bekenntnisse durch das Vorbild von Pater Hagenkord bewirkt worden sind. Danke an ihn und an alle für das Bekenntnis, es macht Mut und Hoffnung. Kathrin Wagner

Peter Finke

"Zum Paradies mögen Engel dich geleiten, die heiligen Märtyrer dich begrüßen und dich führen in die heilige Stadt Jerusalem. Die Chöre der Engel mögen dich empfangen, und mit Christus, der für dich gestorben ,soll ewiges Leben Dich erfreuen. Amen." (Hymnus)

Marietta Klitsch

Der Tod von P.Bernd Hagenkord hat mich tief erschüttert. Habe Ihn über seine Übersetzung in den Liveübertragung kennen und schätzen gelernt. Danke für seine Stimme dieüberzeugter Glaube und Wärme vermittelte. RIP

Ullrich Hopfener

Johann Peschek

Zum für mich komplett überraschenden Tod von Herrn Pater Bernd Hagenkord stellt sich erschütternde Fassungslosigkeit ein. Wer hat ihm nicht gern zugehört, wenn er, für jeden Verständlich, das Wirken der Päpste oder den derzeitigen Weg der Kirche mit prägnanten Worten und Sätzen beschrieb. Ein derart sympathischer Geistlicher und vor allem Mensch, der nun diese Welt verlassen musste und zu seinem Schöpfer zurückkehrte. Möge ihm der Herr das Heil schenken und gewähren, das Pater Hagenkord in seinem viel zu kurzen Priesterleben verkündete. Man ist einfach nur traurig über diesen so schweren Verlust für uns Christen.

Matthias Drobinski

Lieber Bernd, noch vor einem Monat saßen wir zusammen, bei Sommerwetter, inmitten schüchterner Hoffnung und schmerzvoller Ahnung und gläubiger Zuversicht. Du fehlst, Du wirst fehlen. Danke für die kollegiale Freundschaft, Deinen leisen Humor, der allem Getue und Gewese die Luft rauslassen konnte, Deine Menschenfreundschaft und Deinen Geist, die fröhlichen Runden in Rom und München. Das bleibt ja, trotz aller Trauer.

Elisabeth Heile

Welch' ein Verlust. Gottes Wege sind oft unergründlich. Der Glauben braucht so dringend Frauen und Männer, die Hoffnung geben. Seine Texte waren nie leer und inhaltslos. Bernd Hagenkords Lebendigkeit und Zugewandheit wird fehlen. Stiller Gruß

Maria Magdalena Kaiser

Servus und Adieu Pater Bernd, Mit unendlich großer Dankbarkeit denke ich an das Jahr 2017 zurück! Sie haben meine Seele von geistigen Verfall gerettet. Sie sind bei Ihrem und unserem Schöpfer und Heiland angekommen. Sie haben so oft für meine verwirrte Seele gebetet und mich vor Verderben gerettet! Ruhen Sie sich aus… Im himmlischen Jerusalem… dort werden wir uns Wiedersehen! Sr. Magdalena

Christiane Osterrieder

Herzlichstes Beileid der Familie und dem Jesuitenorden zum frühen Tod von Pater Bern Hagenkord. ——- Ich entschuldige mich für den Kommentar von „Michael Ellwanger“. Es ist beschämend!

Michael Schumacher

Es tut mir so leid, dass Gott einen so wunderbaren Menschen so früh zu sich geholt hat. Ich habe Pater Hagenkort bewundert und werde ihn in guter Erinnerung behalten. Ich werde für ihn beten, dass unser Herrgott ihn in seinem Reich weiter wirken lässt. Ein so wertvoller und liebenswürdiger Mensch. Ruhe in Frieden, Herr lass ihn ruhen in Frieden+ -Michael Schumacher, Werne, NRW-

Wolfgang Doll

maria gutte

Ein Ruf, eine Stimme, eine Sendung Ein Herz, ein Leben, eine Liebe Ungeahnter Aufbruch in neue Welten Fliege unter Adlers Fittichen Vergiss uns nicht

Eva König

Das Pater Hagenkord von uns gegangen ist,habe ich nicht gewusst,deshalb möchte ich nun mein "Tiefempfindens Beileid und Mitgefühl zum Ausdruck bringen!"Möge er bei unserm Herrgott da oben gut ankommen ! Vielleicht ist das ein "kleiner Trost! Denn Sie haben einen neuen Fürsprecher im Himmel"!Er halte seine schützenden Hände über Sie und Ihre Mitbrüder weltweit!Möge er nun ruhen in Frieden!Werde für Pater Hagenkord eine Kerze bei unserer "schmerzhaften Gottesmutter Maria anzünden!"Möge sie ihren "grossen ,weiten Mantel über Sie breiten und Sie trösten!" Mit stillen Grüssen Ihre Eva König.

Wolfgang Haberl

Viel zu früh und plötzlich gegangen. Er war einer unserer Engel, der abberufen wurde für eine neue Aufgabe im Jenseits. Es war mir eine Ehre ihn bei einer Fürung in den Vatican News persönlich kennengelernt zu haben "...Manchmal geht ein Blick hinein und hört im Herzen auf zu sein" Rainer Maria Rilke

Andreas Reichwein

Mit allen ehemaligen Mitbrüdern trauere ich mit um den viel zu frühen Tod von P. Bernd Hagenkord! Ich habe ihn sehr geschätzt.

Marliese Dürrschnabel

Unser guter Gott möge Pater Hagenkord alles Gute reichlich vergelten und ihm die ewige Glückseligkeit in Seinem Reich schenken. R. I. P.

Ursula Kuhl

Sr. Liobgid Koch OSB

„Einer“, der IHM "ein weiches, williges Herz entgegengebracht, die Gestalt bewahrt, ...die der Künstler ihm gegeben hatte, formbar geblieben.... so schön hat ER ihn wohl gemacht, dass am Ende ER selbst nach ihm verlangte!" – (vgl. Irenäus von Lyon!) - aber uns fehlt er hier doch! Komm laß uns lautlos in den Abend gehn und immer tiefer in die Nacht wo Sterne hoch und weiß wie Lilien stehn und noch ein Märchenmund im Monde wacht. Hier sind wir nicht daheim. Es ist kein Raum so groß dass unsre Sehnsucht ihn erfüllt. Wir steigen tausend Treppen in den Traum wo Gott das Licht in tausend Farben hüllt. Rose Ausländer

Dorothee Franzmann

Sehr geehrte Jusiten! Hiermit richte ich Ihnen im Namen aller, die Bernd Hagenkord gekannt haben und weil sie genauso wie ich nicht bei der Beerdigung teilnehmen können, mein herzliches Beileid aus. Jetzt habe ich noch eine Frage: Stimmt es, dass die Beerdigung auch im Internet übertragen wird? Mit freundlichen Grüßen Ihre Dorothee Franzmann aus Ahlen/Westfalen

Elfriede Monihart

Bernd Hagenkord gedenke ich in dankbarer Erinnerung für seine Tätigkeit bei Radio Vatikan. Seine Kommentare und seine Berichte empfand ich sowohl informativ als auch ausgewogen. Gott schenke ihm das Leben nach dem Leben in ewiger Freude!

Gert Schellhorn

Ein sympathischer Intellektueller, ein kluger Visionär mit geistlicher Weite und einem fromm- fröhlichen Herzen wird der Kirche in Deutschland fehlen! Möge Herr Pater Hagenkord in der Anschauung Gottes zur Vollendung des Glaubens kommen. Den Familien-und Ordensangehörigen mein herzlichstes Beileid.

Gabriele Peters

Es scheint, dass der plötzliche Tod eines streitbaren und engagierten christlichen Journalisten und Ordensbruder gerade in dieser Zeit viele Erschrockene und Traurige zurücklässt. Herausgerissen aus der Blüte des Lebens – sein Engagement, jenseits von vertrauten Kirchensprachen- Floskeln regte er in vielschichtigen Denk-und Bild- Perspektiven zum persönlichen Nachdenken an. Hat dem katholischen Glauben, der weltweiten Kirche und dem Vatikan viele öffentliche Nachdenk- Räume geschaffen. In all der Unfassbarkeit möchte ich mich mit einem Trost-Wort von em. Papst Benedikt von Jesuit Bernd Hagenkord verabschieden: „Christus nimmt nichts weg von dem, was ihr an Schönem und Großem in Euch habt, sondern zur Ehre Gottes, zum Glück der Menschen und zum Heil der Welt führt er alles zur Vollendung.“

Petra Krafft

Ich bin einfach nur traurig und werde Pater Bernd Hagenkord vermissen. Seine Arbeit in Rom und besonders sein Blog hat mir persönlich viel gegeben, für das Verständnis zwischen den Menschen, ihren Ansichten und ihren Unterschieden untereinander. Wie verschieden wir doch alle waren. Er hat alle schreiben lassen. Danke das es Sie lieber Pater Bernd Hagenkord gegeben hat.

Sigrun Stampfer

in dankbarem Gedenken und interessanten Kolumnen seiner Tätigkeit im christlichen Glauben, an den Jesuiten Pater Hagenkord, sage ich mein Beileid allen im Team arbeitenden Kollegen, mit traurigen Grüßen aus Wien, Sigrun Stampfer

Rita Heiß

Ich möchte meine Mitgefühl zum Tode des beliebten Pater Hagenkord aussprechen. Ich bin seit vielen Jahren eine fleißige Leserin der Vatikan-News und habe ihn sehr geschätzt. Viel zu jung musste er aus dem Leben scheiden. Möge der Herr ihn aufnehmen. In stiller Trauer und im Gebet Rita Heiß aus Deutschland

Helmtrud Harnack

In unser aller Trauer und Dankbarkeit dürfen wir die Freude nicht vergessen, dass P. Bernd Hagenkord erlöst und in der Freude und im Glück ist, wo unser aller Sehnsucht ist. Das ist der größte Trost.

Christine Dittrich

Der Herr lasse ihn leben in seinem Licht! Hier wird er uns so sehr fehlen.

Eckhart Kuper

Mit Pater Bernd Hagenkord hatte ich vor Jahren über seinen Blog Kontakt. Ich habe auch immer wieder seine Kolumnen gelesen. Ich bin sehr traurig, dass er so früh gestorben ist, und ich möchte seiner Familie und dem Jesuitenorden meine herzliche Anteilnahme aussprechen. Eckhart Kuper, Hannover

Sigrid Bayer

Meine aufrichtige Anteilnahme allen, denen Bernd Hagenkord ein wichtiger Begleiter in ihrem Leben war. Danke, dass es ihn gab🌱

Claudia Dr. Kaminski

Unter der Leitung von (Pater) Bernd habe ich beginnen dürfen, als freie Redakteurin bei Radio Vatikan mitzuarbeiten. Auch die ersten Kommentierungen von Ereignissen mit Papst Franziskus durfte ich aus der Kabine mit Blick auf ihn in der Regie machen: immer ruhig, immer cool, immer auch ein Lächeln für uns - das war seine Art. Danke, Bernd! Danke auch für das Abschiedsinterview, dass ich für K-TV mit Dir im Paolo VI. führen durfte und bei dem Deine Kollegen jeweils noch ihre Frage stellten. Damals dachte ich, dass es bestimmt noch weitere Interviews geben kann - über Deine neuen Aufgaben…. Gott hatte andere Pläne für Dich - so bleiben die Gebete für Dich - und die Dankbarkeit! Mein Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und seinem Orden - Claudia

P. Wolfgang Dolzer SJ

In Dankbarkeit für viele bereichernde Gespräche mit Dir! Du fehlst mir!

Philipp Gessler

Alles, was er gesät hat, wird aufgehen. Weil er ein Segen war.

Barbara Stahlhofen

Ich hatte das große Glück, Pater Bernd Hagenkord durch meine Tochter in Rom bei Radio Vatikan kennen zu lernen. Eine beeindruckende Persönlichkeit, mit der Gabe Gottes. Verständnisvoll, wertschätzend und respektvoll mit seinen Mitmenschen umzugehen. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie und seinem Orden.

Bernhard Mosbacher

Lieber Bernd, die Nachricht hat mich mit Wucht getroffen und ich ringe um Worte. Ich bin dankbar, dass wir uns begegnen durften. Danke für die gemeinsame Zeit in der KSJ-Bundesleitung. Deine unaufgeregte Art dem Evangelium Raum zu verschaffen hat mich beeindruckt. Und ich sehe uns noch in Deinem Büro in Rom sitzen, als der Flugverkehr in Europa wegen einem Vulkanausbruch zusammengebrochen war und wir versucht haben die Rückreise zu organisieren. Du warst der ruhende Pol in unserer Aufgeregtheit. Auch unsere letzte Begegnung vor etwa anderthalb Jahren klingt noch nach, als Du in Köln beim ND über den Synodalen Weg gesprochen hast. ... Du fehlst hier! Sehr! Ich hoffe auf ein Wiedersehen auf der anderen Seite ... "Zum Paradies mögen Engel Dich geleiten ..."

Paulus Terwitte

Ich danke Dir, lieber Bernd, sehr für dein offenes Ohr, deinen kritischen Blick, deinen Starken Glauben, deine Hingabe an Gott, durch die Gott dich als Stimme in die verschiedenen Medien sandte, die klug, abwägend und einladend zum Nachdenken und Mitglauben einlädt.

Stefan Redelberger

B. Hagenkord SJ steht auf der Leseliste meines PC. Wie oft habe ich seinen Blog angeklickt, um seine klugen und konstruktiven Kommentare zu lesen. Seit seinem letzten Beitrag vom 12.6. vermisse ich seine schriftlichen Gedanken. Gerade lese ich, dass er vor 4 Tagen gestorben ist. Sein Tod berührt mich tief. Bernd Hagenkord war für mich ein Hoffnungsschimmer in unserer Kirche. Danke! Mögest Du nun schauen, an den du geglaubt hast!

donatella Scalzo

Eine persönliche Erinnerumg:ich schrieb vor einem Jahr eine sehr kritische mail an P.Hagenkord über den Synodalen Weg. Als Römerin, in Frankfurt lebend, dachte ich :"Er wird mich verstehen." Antwort kam nach nur wenigen Stunden. Es war eine engagierte Antwort,obwohl er meine Ansichten nicht teilte. Ich habe mich aber darüber sehr gefreut. Er hat mich jedenfalls ernst genommen. Auch ich werde seine Stimme vermissen. Riposi in pace!

Günther Kames OMI

Danke für ein engagiertes Wirken in der katholischen Medienwelt- und sicher in vielfältigen Bereichen darüber hinaus! Bernd Hagenkortd ist gestorben, aber er ist nicht tot. Möge er leben im Frieden und in der Freude Gottes!

Rita Wild

Einen herzlichen Dank an einen mutigen Priester und glaubwürdigen dazu. Er hat vor zwei Jahrzehnten Exerzitien von Frauen begleitet, die sich drei Jahre auf den "diakonalen Ausbildungsweg" gemacht hatten, um endlich die Voraussetzung für eine "In-Dienst-Nahme" von Frauen im diakonalen Feld zu ermöglichen. Die Themen, die er ins Gespräch brachte, seine Kommentare - zuletzt hörte ich seinen in der Veranstaltung der Akademie Dresden "Mit - ohne .... Gott" waren zutiefst reflektiert und von einem inspirierenden Geist getragen. Gott-sei-Dank für diesen Menschen!

Anton Allmer

Pater Hagenkord SJ war "das Gesicht" von Radio Vatikan. Seine Berichte waren gut und verlässlich. Er wurde durch seine journalistische Tätigkeit zum hör- und sehbaren Arm des Papstes und zu einem wesentlichen Botschafter des Glaubens und der Anliegen des Christentums weltweit. Danke für ihr Weitertragen der Botschaft Jesu. Gott lohne ihm sein irdisches Wirken.

Claudio Ettl

Danke für alles! Möge er leben im Frieden und in der Freude Gottes!

Theo Paul

Danke für die Begegnungen und für die ausgezeichnete Arbeit. Sie werden der Kirche in unserem Land fehlen. Ich bete für Sie. Ihr Theo Paul

Cameron Helen

My beautiful friend for the day we met at Heythrop you have inspired me and challenged me. Will miss you every day. Thank you for your spiritual direction and for being part of the family. X

Antje Gellrich

RIP Persönlich konnte ich ihn nicht kennenlernen. Aber durch Radio Vtikan und zuletzt während einer Online Tagung WAS WENN WIE OHNE GOTT. Sein Tod macht mich dennoch sehr betroffen. Für die Gemeinschaft der Jesuiten zuerst, aber auch für die katholische Kirche als solches ist er ein großer Verlust. RIP

Holger Peters

Möge Gott sie segnen !

Roswitha König

Birgit Kunze

Gott sei mit Ihnen! Herzlichen Dank für alles!

Gerhard Jüttner

Trauer um den Menschen, Priester und Journalist Bernd Hagenkord. Er hat die Erde verlassen mit den Menschen, mit denen er in seinen beruflichen Aufgaben überzeugend und gern kommuniziert hat. Trost ist es aber, dass er nicht mehr leiden muss und jetzt einen Platz bei Gott gefunden hat.

Gerhard Jüttner

Trauer um den Menschen, Priester und Journalist Bernd Hagenkord. Er hat die Erde verlassen mit den Menschen, mit denen er in seinen beruflichen Aufgaben überzeugend und gern kommuniziert hat. Trost ist es aber, dass er nicht mehr leiden muss und jetzt einen Platz bei Gott gefunden hat.

Anna Wittenbrink

DANKE

Jörg Seisselberg

Gefühlt vorgestern haben wir uns nach einem Pressefrühstück in der Botschaft verabschiedet, uns bei strahlendem römischen Sonnenschein zugewunken und Du bist mit Deinem federnden Bernd-Hagenkord-Gang und Deinem Bernd-Hagenkord-Lächeln die Via Aldrovandi runter. Dein Lächeln bleibt. Du fehlst. Sehr.

Philip ENDEAN

Bernd hat viele Freunde in der britischen Provinz während seiner Studienzeit in London, und auch in England sind viele sehr traurig. Es war ein Privileg, ihn zu kennen -- möge er in Frieden ruhen, und mögen wir alle, die um ihn trauen, getröstet werden.

Sr. Simone Hachrn

Ich habe Bernd vor vielen Jahren über die AGJPO kennengelernt. Ein wunderbarer Mensch mit vielen Ideen. Und er war ganz einfach ein total lieber Mensch. Er wird im Himmel weiter für viele hier da sein. Da bin ich mir sicher. Bernd, du fehlst hier. Mein Beileid gilt seiner Gemeinschaft und all seinen Verwandten und Freunden.

Matthias Schaal

Sein allzu früher Tod ist ein herber Verlust. Möge er ruhen in Frieden.

RITA BOROWSKY

Auch ich trauere sehr um Herrn Hagenkord, er hinterläßt eine große Lücke in der katholischen Kirche. Auf KTV hörte ich seine Übersetzungen ins Deutsche. Seither bete ich viel mehr. Das Lied " Näher mein Gott zu Dir " paßt zu ihm. Ruhe in Frieden.................. Rita Borowsky

Dietmar Wuksch

Inniges Beileid seiner Familie und seinem Orden. In den Alpen las ich an der Gedenkstelle (ein Kreuz), an der ein Wanderer verstarb, folgenden Spruch. Er passt mE sehr in unsere dialektische Zeit: "Es gibt VIELE Wege, die zu Gott führen. Einer der schönsten führt durch die Berge."

Klaus-Peter Stumpf

Christa Möschl

Danke !!!

Catherine Urban

Lieber Bernd, ich bin voller Dankbarkeit für die zwanzig Jahre in denen ich mich immer wieder so sehr freuen durfte Dich zu sehen, hören oder von Dir zu lesen. Irgendwie wirst Du immer da sein. Mach es gut, ich wünsche Dir eine gute Reise.

Karl-Olaf Bergmann

Mein ganz herzliches Beileid zum Tod von P. Bernd Hagenkord! Zunächst traf ich ihn noch in Rom bei seiner Arbeit für Radio Vatikan, später immer wieder in Deutschland. Seine aufrichtige, eigenständige, kluge, umsichtige und tief katholische Art machte ihn stets sympathisch. Er wird fehlen. Gut wenigstens, ihn jetzt im Himmel zu wissen!

Michael Klar

Ich habe Pater Hagenkord durch verschiedene Medien kennen- und schätzen gelernt und werde ihn vermissen, seiner umso mehr im Gebet gedenken

Claudia Elsner

Tief erschüttert war ich als ich das hörte: Bernd Hagenkord ist tot! Mensch, der Bernd ist tot! Er war ein Mensch! Ecce homo! Ein Mensch, der nahe kommt. Ein Mensch, der berühren kann. Ein Mensch, der uns nachdenklich macht. Ein Mensch. Menschenskind, das gibt’s doch nicht. Und jetzt ist er nicht mehr da. Unbegreifbar. Wie oft sprechen wir das aus. Und doch: wenn’s unbegreifbar wird und bleibt, sind wir nur ergriffen davon. Ohne ein einziges Wort. Wo Bernd so viele gute Worte aussprach, bleibt uns das Unaussprechliche. Mögen wir seinen Trost jetzt vom Himmel erfahren! RIP lieber Bernd. Du wirst uns allen fehlen. Sehr. Claudia Elsner, Zürich

Hans-Jürgen B.

Pater Hagenkord, Sie sind - mit Ihrem unter anderem auch streitbaren Geist - viel zu früh zu unserem Schöpfer gegangen. Danke für unsere Diskussionen im Radio Vatikan-Blog und in der Folgezeit in Ihrem Blog, die ebenfalls unvergessen bleiben werden. Auf ein Wiedersehen! HJB

Hans-Jürgen B.

Pater Hagenkord, Sie sind - mit Ihrem unter anderem auch streitbaren Geist - viel zu früh zu unserem Schöpfer gegangen. Danke für unsere Diskussionen im Radio Vatikan-Blog und in der Folgezeit in Ihrem Blog, die ebenfalls unvergessen bleiben werden. Auf ein Wiedersehen! HJB

Martin Hoffmann

Welch großer Verlust … es ist traurig … und es fehlen die Worte

Martin Hoffmann

Welch großer Verlust … es ist traurig … und es fehlen die Worte

Matthias Drobinski

Lieber Bernd, noch vor einem Monat saßen wir zusammen, bei Sommerwetter, inmitten schüchterner Hoffnung und schmerzvoller Ahnung und gläubiger Zuversicht. Du fehlst, Du wirst fehlen. Danke für die kollegiale Freundschaft, Deinen leisen Humor, der allem Getue und Gewese die Luft rauslassen konnte, Deine Menschenfreundschaft und Deinen Geist, die fröhlichen Runden in Rom und München. Das bleibt ja, trotz aller Trauer.

Maria Jutta Hassler

2014 Papst Franziskus besucht Südkorea. Pater Bernd Hagendkord die Deutschsprachige Katholische Gemeinde in Seoul/DKGS. Die Begegnungen gingen sehr zu Herzen und bleiben unvergesslich! Dankeschön! Dem Orden der SJ gilt meine besondere Verbundenheit.

Martina Kissel-Staude

Sie haben "das Zeitliche gesegnet". Ein Leben lang! Schade / Danke!

Abt Pius Maurer

Es ist mir, dem Abt des Zisterzienserstiftes Lilienfeld in Österreich, ein großes Anliegen, der Jesuiten-Gemeinschaft von München, der Familie von P. Bernd Hagenkord und all seinen Wegbegleitern mein Beileid auszudrücken. P. Bernd Hagenkord habe ich persönlich nie kennen gelernt. Aber sein positives Auftreten und seine vernünftigen, sinnvollen und ausgeglichenen Wortmeldungen auf Radio Vatikan und VaticanNews haben mich immer sehr beeindruckt. Er war ein Priester voll Glauben und voll Menschlichkeit. Gott schenke ihm Anteil am ewigen Paradies. Gott gebe unserer Welt viele Priester mit Talenten, wie sie P. Bernd Hagenkord geschenkt waren.

Stephan E.

Die Nachricht über den Tod von P. Bernd Hagenkord macht mich sehr traurig und tut mir sehr leid. Und: sie macht mich auch zornig!!! Dass unser - im Volksmund - "lieber Gott" nach P. Johannes Siebner im letzten Jahr nun mit P. Hagenkord einen weiteren Ordensmann "im besten Alter" viel zu früh der Welt entrissen hat. Das muss auch für den Orden ein schwerer Schlag sein und ich wünsche allen Jesuiten viel Kraft und Zuversicht! Es wäre sehr schön, wenn es dem Orden möglich wäre, den Internet-Blog von P. Hagenkord weiter im Netz zu belassen, damit seine dortigen zahlreichen und sehr nachdenkenswerten Beiträge der letzten Jahre weiterhin erhalten bleiben und gelesen werden können. Diese Beiträge hallen nach!

Werner Schaube

Wenn du gehst, himmelwärts, den letzten Weg, sehen wir dich in Gedanken deine Tage, deine Jahre, dein Leben, wir danken dir für deine Zuwendung, deine Hilfe, dein liebevolles Bemühen; jetzt wollen wir Dir den Himmel wünschen, Gottes Nähe, Gottes Weite: jetzt bleibt Hoffnung für Dich und uns, für jetzt und immer.

Gerhard Eberts

Der frühe Tod von P. Bernd Hagenkord hat mich als Ordenspriester und Journalist sehr berührt. Ich war sehr interessiert an seine Berichten aus Rom und bin traurig, dass er den synodalen Weg mit seiner Sachkenntnis und Spiritualität nicht begleiten kann. Ihm, seinen Angehörigen und der SJ-Ordensgemeinschaft gilt mein Gebet. P. Gerhard Eberts MSF Augsburg

Werner Demmel

Als Mitarbeiter der deutschen Sektion bei Radio Vatikan durfte ich fast sechs Jahre mit Bernd zusammenarbeiten und ihn schätzen lernen. Sein früher Tod hat mich tief erschüttert. Aber die Pläne Gottes ist oftmals unergründlich. Mir bleibt nur die Möglichkeit, ihm auf diesem Wege Danke zu sagen, für alles was ich durch ihn erfahren durfte. Ich wünsche ihm die ewige Anschauung dessen, für den er seine ganze Kraft und alle Fähigkeiten eingesetzt hat. Der Herr schenke Ihm seinen ewigen Frieden!

Stefan Langer

Pater Bernd war mir ein lieber Mitbruder, mit dem ich als Kaplan in Hamburg gerne zusammengearbeitet habe. Auch in Rom haben wir uns oft getroffen und beim Kaffee und über Kirche, Welt und Spiritualität gesprochen. Dankbar nehme ich Abschied, Stefan Langer, Pfr.

Hermann Josef Gerbes

Mit großer Trauer habe ich vom Tod von Bernd Hagenkord erfahren. Wir haben uns in Rom kennengelernt und blieben auch nach seiner Zeit dort miteinander verbunden, zuletzt weil wir beide mit dem Terroristen Krebs kämpfen mussten. Ich hätte nie gedacht dass es bei Bernd so schnell geht! Meine aufrichtige Anteilnahme gilt seiner lieben Mutter und seiner ganzen Familie, den Jesuiten und allen seinen vielen Freundinnen und Freunden, vor allem auch bei Radio Vatikan. Bernd war ein Begeisterter, die Sache Jesu hat ihn begeistert. Er hat sich für die Kirche eingesetzt und hat zugleich an seiner Kirche gelitten. Vor allem die offenen und verdeckten Streitigkeiten unter den Bischöfen haben ihn belastet. Vielleicht denkt der eine oder der andere Bischof mal darüber nach! Lieber Bernd, auf Wiedersehen!

Brigitta Otto

Das ganze Leben ist ein Abschied nehmen ,leider zu früh .Wir werden Sie sehr vermissen.Danke für Ihr Wirken.Ein wahrer Jesuit.

Paul Valentini

Ich bin ein alter Priester, nicht sehr gebildet, aber P. Bernd habe ich sehr gerne gehört oder gelesen. Ein außerordentlich reifer Mann in Gesellschaft und Glauben. Hoffentlich wird auch vom Himmel her so kreativ und aktiv sein Meine Anteilnahme ist zutiefst für den Jesuitenorden und für die Weltkirche. Er möge kräftig für sie eintreten

Stefanie Packmohr-Herzig

Andreas Herzig & Stefanie Packmohr-Herzig Ob Berlin, Hamburg, Rom oder München, deine Stationen und unser Leben kreuzten sich oft. Ein Begleiter, ein Mitdenker, ein durchaus humorvoller und kritischer Geist. Danke, Bernd, für Dich als Menschen, der uns immer eine Bereicherung war! Du wirst uns fehlen. Unser tiefer Mitgefühl gilt der Familie Hagenkord und deinen Mitbrüdern.

Otto Wiegele

Er hat sich darin verausgabt, auch Fernstehenden die Botschaft der Kirche Christi verständlich zu machen. Beim gegenwärtigen Zustand der Kirche ist das ein Sysiphus-Unterfangen. Vielleicht musste er sterben, damit er von "drüben" aus umso intensiver die Reform der Kirche begleiten kann. Mich würde freuen, wenn er eines Tages als Patron kirchlicher Erneuerung Anerkennung fände.

edith lux

Meine Anteilnahme ist zu tiefst ... Gott allein weiß, um seinen allzu frühen Heimgang. Er war ein Jesuit voller Hoffnung und Gottverbundenheit. Er möge bei Gott sein.

Anita Tahoun

Ihr habt jetzt Trauer, aber ich werde euch wiedersehen und euer Herz wird sich freuen. Johannes 16,22

Katharina Veltmann (Sedlak)

Lieber Bernd, als wir uns kennenlernten war ich eine theologische Jungspund, Geistliche Verbandsleiterin des Heliand-Mädchenkreises (KSJ), unerfahren und stürmisch manchmal ein Tölpel... Du hast es geliebt mit uns, der KSJ, unterwegs zu sein und deinen Abdruck zu hinterlassen. Hast gestärkt, was du schon in uns entdeckt hattest, und wir selbst erst noch finden mussten. Ich erinnere mich besonders an die gemeinsamen Abende als Bundesleitung in Rom... damit wir unseren Bundeskaplan genießen konnten und du uns. Auch heute könnte ich deine Weitsicht und deinen Rat brauchen, deine Bestärkung, ich fühle mich wieder als ungestüme Jungspund - Gott hat gefügt, dass ich das nun ohne dich aber mit der von dir gelernten Freude am Menschen ausprobieren und lernen werde. Demütig - aber immer mutig vorwärts! Danke für alles, was du mit mir gehoben hast, du wundervoller Mensch! Deiner Familie, der genetischen, der jesuitischen und der in deinem Leben dir zugewachsenen gilt mein Beileid und meine aufrichtige Anteilnahme! Ich weine um einen Bernd, den ich beim Festmahl der Freude wiedersehen werde. Danke für Dein Sein, dein Anregen, dein Mittragen, Dank sei Gott für Dich! Bis dahin! Deine Katharina

Gerrit Spallek

Meine Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freundinnen, Freunden und Mitbrüdern - und dankbar in vielen Erinnerungen: von Oederquart bis Birdland.

Franz Josef Schelnberger

Danke für die qualifizierte Journalistik, herausragend, wäre heute nötiger denn je! Ein eifriger Leser der News in Trauer!

Siglinde Braun

Liebe Jesuitengemeinschaft, verehrte Mutter und Geschwister! P. Hagenkord hat die Weite des Evangeliums in unsere Wohnungen gebracht. Dafür danke ich dem Himmel und Ihnen. Meine Gebete begleiten Sie. P. Hagenkord, Vergelt's Gott! In tiefer Trauer und Dankbarkeit. In der Gemeinschaft der unsichtbaren und sichtbaren Kirche verbunden Siglinde Braun

Friedbert Schäfer

Danke!

Klaus W. Ruprecht

Eine Persönlichkeit, geradlinig, klar, am Puls der Zeit, keine Spur von Klerikalismus. Möge sein geistiges Erbe fortdauern. Möge P Bernd Hagenkord bei Gott die ewige Ruhe finden.

Rudolf Büscher

Die Kirche hat einen liebenswürdigen Priester verloren, den sie noch sehr gebraucht hätte. Möge er ihr nun neu zur Seite sein!

Rolf Husemann

Herr gib Ihm die ewige Ruhe un lass seinen Geist um synodalen weg weiter wirken

Andrea Bachstein

Bernd, wo Du warst, da war gut sein. Du warst ganz besonderer, großartiger Mensch, Dich als Freund und Kollegen zu haben, war ein Geschenk. Du hast das Beste verkörpert, was Kirche heute sein kann, sein sollte. Herzerreißend, wie tapfer Du Deine Krankheit getragen hast. So früh, so schnell musstest Du gehen, aber Du hinterlässt vieles. Addio, ci manchi

Horst Happel

Wir beten und trauern für Pater Bernd Hagenkord, der Tod kam zu früh !!

Johannes Hannappel

mit großer Bestürzung habe ich von dem dann doch wohl recht plötzlichen Tod Bernd Hagenkords durch den Newsletter erfahren. Pater Bernd Hagenkord war für mich als Leser der Inbegriff eines seriösen und professionellen Journalisten, dem es mutmaßlich aus seinem Selbstverständnis heraus immer ums Brückenbauen, nie ums Spalten ging. Dieser Typ Mensch und Seelsorger ist das, was die Kirche aktuell so notwendig, wie kaum etwas Anderes braucht. Es wäre schön, wenn möglichst viele seinem Beispiel folgen könnten, wofür er nun sicher ein gutes Wort einlegen kann. Mein aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Mitbrüdern.

Tobias Specker SJ

Von Bernd wird mir im Gedächtis bleiben sein waches und nachdenkliches Interesse an Themen, seine ernsthafte Art als Jesuit zu leben, sein Alleinebleiben können und dabei um den Wert von Freundschaft zu wissen, seine Art, Menschen nahe sein zu können, die nie etwas vereinnahmendes hatte. Ich bin froh über die Momente, in denen sich unsere Wege gekreuzt haben.

Brigitte Bussmann

Möge Pater Hagenkord nun in der Liebe Gottes ewig Leben. R.I.P.

Dieter Amon

Die Nachricht von Pater Bernds Tod hat mich zuerst einmal völlig sprachlos gemacht. Ich bin ihm nie persönlich begegnet, hatte aber immer das Gefühl, das er ein besonderer Freund von mir sei. Sein unbedingter Glaube, seine Klugheit, sein Humor, sein sympathisches Wesen werden uns allen fehlen. Danke, Pater Bernd und R.I.P. Dieter Amon

Helmut Bertels

Ein Danke für die großen Arbeiten von Pater Hagenkord. Ein letzter Gruß aus Dortmund Gerhard Wessel Helmut Bertels Ruhe in Frieden, bestimmt an einem Sonderplatz im Himmel !

Klaus Beurle

Ein wunderbarer Mensch ist von uns gegangen..ein Geschenk Gottes, das der Allbarmherzige uns für immer anvertraut hat. Ich traf ihn nur einmal. Bernd lebt jetzt dort, wohin er sich leidenschaftlich sehnte. Klaus Beurle

Walter Kirchschläger

Persönlich konnte ich ihm nie begegnen. Unzählige Male habe ich seine Berichte, Kommentare und Analysen gelesen. Darin ist mir ein Zeuge des Glaubens in unserer Kirche, ein offener, klarer, ermutigender Mensch begegnet. Sein Glaube hatte etwas Selbstverständliches, Sympathisches, diskret Werbendes. Ich danke unserem Gott für diesen Menschen, der jetzt in die Überfülle des Lebens (Joh 10,10) in der Gottesgemeinschaft eingegangen ist - für uns viel zu früh, aber: "Gott weiss" (Bruder Klaus von der Flüe).

M L

con un punto ...di piu un magno senza si tira avanti in questo momento. Faltano punti di musica classica qui per la aiuta in avanti

Rolf Albers

Wir hanken PaterBernd Hagenkork für sein Tun und Wirken vonganzem Herzen. Für uns gehörte zum Wichtigen Kenner des Vatikans. Seine Stimme im Radio Vatikan haben wir fest im Herzen. Unser Vater im Himmel möge ihn in sein Reich aufnehmen. Er hat sicherlich oft das Gebet des Seligen Pater Ruppert Mayer gesprochen. Wir halte sie Tradition fort.

Angelika Zehnder

Mir fehlen in meiner Trauer um einen Menschen, den ich persönlich nicht gekannt habe, den ich sehr gemocht und geschätzt und habe die Worte. Danke liebe Gott für diesen Menschen, nun ist er bei dir.

Claudia und Johannes Gatzemeier

"Mögen Engel dich begleiten!" Unserem lieben Freund Bernd einen letzten Gruß aus seiner Heimatstadt Ahlen

Erika Gehringer

Was ich von ihm weiss und gelesen habe, war er ein guter Mensch und PrIester. Er musste leider zu frueh gehen. Unser Herrgott moege ihm die ewige Ruhe geben.

Karl-Ludwig Lechleiter

P.Hagenkord wurde mir durch seinen ansteckend gelebten Glauben und durch seine Geradlinigkeit bei der Suche nach einem allein auf Christus hin gerichteten Weg zu einem geistig/geistlichen Vorbild .

Wilfried Hagemann

Liebe Jesuitengemeinschaft! Es schmerzt ungemein, dass P. Bernd Hagenkord schon gehen musste. Er hat der Kirche gut getan. Ich habe seine Arbeit in der deutschsprachigen Sektion von Radio Vatikan mit großem Respekt und Dankbarkeit verfolgt. Ich erlebte ihn bei Priestertagungen, wo sein Glaube, seine Ehrlichkeit und Wahrheitsliebe und genau in diesem Gewand seine Liebe zur Kirche besonders hervortrat. Sein Dienst am Synodalen Weg als geistlicher Begleiter hat so gut getan und geholfen, den spirituellen Weg der Synode immer wieder zu öffnen und zu stärken. Ich bin ihm und dem Orden der Jesuiten im Gebet verbunden. Rip. Wilfried Hagemann

christine und Jean-Marie Patillot

Mit Erschütterung haben wir vom Tod Bernd Hagenkords erfahren. Wir kennen ihn von einer Lesung in Nürnberg. Durch ihn sind wir zu den Vatican News gekommen und haben immer wieder seine feinsinnigen Kommentare gelesen. Sein Engagement für die katholische Kirche, für den synodalen Weg war tief und überzeugend. Noch vor kurzem hatten wir einen Schriftverkehr mit ihm zum Thema "Fratelli tutti". Er wird uns fehlen.

Stephan Brunner

Lieber Bernd Du warst mein Angelus im Noviziat, damals in der Virchowstrasse. Über die bald 30 Jahre hat sich der Kontakt erhalten. Danke Dir für alles, die Gespräche und Begegnungen und Dein Engagement für Kirche und Welt. Ich freue mich auf ein Wiedersehen im Herrn!

Hans-Jörg Tinchon

Du warst überzeugend im Denken und im Glauben. Danke, dass es Dich gab.

Bruder Stefan Theobald SVD

Zum Tode von Pater Bernd übermittele ich meine ehrliche Anteilnahme an seine Mitbrüder und seine Familie. In seinen Publikationen hat mir Pater Bernd oft Orientierung in meinem geistlichen Leben gegeben. Dafür bin ich sehr dankbar. Der HERR möge ihm reichlich vergelten was er so vielen Menschen an Gutem hat geben dürfen.

Ricci Plaickner

Maximiliano Cappabianca

Lieber Bernd, ich habe immer Dein "sentire cum Ecclesia" bewundert. Absolute Loyalität bei gleichzeitiger realistischer Einschätzung der real existierenden Kirche - Du hast es geschafft, Dich nie dafür schämen zu müssen, was Du öffentlich sagst, und das ist nicht einfach, wenn man in verantwortlicher Position steht. Danke für Deinen feinen Humor, Deine Menschlichkeit und die Gespräche. Du warst der lebende Beweis, dass auch Jesuiten nicht nur klug, sondern wirklich sympathisch sein können. Dass ich Dich zuletzt "live" an Deinem letzten Arbeitstag im Radio im Palazzo Pio gesehen habe, scheint mir im Nachhinein irgendwie bedeutsam zu sein! Danke für alles, und schau, was Du oben für uns machen kannst. Du kennst das italienische System der "raccomandazione" ja inzwischen ;-) Dein Max (op)

Hubertus Picard

Ich kenne P. Hagenkord nicht persönlich, habe aber immer wieder seine Kommentare mit Interesse gelesen. Dem Jesuitenorden persönlich verbunden, möchte ich meine tief empfundene Annteilnahme hiermit bekunden. R.I.P

Andrea Bachstein

Bernd, wo Du warst, da war gut sein. Du warst ganz besonderer, großartiger Mensch, Dich als Freund und Kollegen zu haben, war ein Geschenk. Du hast das Beste verkörpert, was Kirche heute sein kann, sein sollte. Herzerreißend, wie tapfer Du Deine Krankheit getragen hast. So früh, so schnell musstest Du gehen, aber Du hinterlässt vieles. Addio, ci manchi

Günter Klingenbrunner

Mein tiefempfundenes Beileid und Dankbarkeit für das Leben dieses großartigen Jesuiten. R.I.P.

Martina Stocker

Mit Trauer habe ich die Nachricht vom verfrühten Tode von Pater Bernd Hagenkord vernommen. Ich war auch deswegen schockiert, weil ich 2 Mal von ihm geträumt hatte. Beide Träume habe ich - wie alle meine Träume mit Datum aufgeschrieben. Pater Hagenkord war im 1. Traum vom Mai 2019 zu mir sehr nett und freundlich und hatte eine ruhige Art gehabt. Im 2. Traum vom Februar 2020 sagte er zu mir, dass er ohne Vater aufgewachsen wäre. Da er nun traurigerweise viel zu früh von uns gegangen ist, habe ich nach seiner Vita geschaut und stellte fest, dass das gestimmt hatte. Er hatte wohl einen Stiefvater gehabt. Aber das weiß ich erst seit gestern. Ich habe den Pater persönlich nicht gekannt und er mich auch nicht. Mein aufrichtiges Beileid - auch seiner Familie und den Freunden. Mit freundlichen Grüßen M. Stocker

Manfred Wilkens

Bernd Hagenkord durfte ich das erste Mal im Erzbistum Hamburg erleben. Ein Mensch der den Menschen im Blick hatte. Einige Jahre später gab es eine Begnung an den Vortagen zum Ökumenischen Kirchentag in München 2010. Wieder dieses einfache und doch unheimlich wohltuende Mensch sein durfte ich da erfahren. Ich danke für die guten Begegnungen und guten Gedanken dieses Jesuiten, der durch klare Ansprache und klare Ansagen christlich gelebt hat.

Dom Erwin Kräutler

Möchte meine Anteilnahme am frühen Tod von Pater Bernd Hangenkord, den ich sehr geschätzt habe, der Jesuitengemeinschaft und seiner Familie ausdrücken. In der Eucharistiefeier von gestern, 26. Juli, habe ich besonders des Verstorbenen und all seiner Liebe in Familie und Orden gedacht. Dom Erwin Kräutler, Altamira, Brasilien

Maria Boxberg

„Der Erde vermählt und Gott anvertraut“ (Christine Busta) – so habe ich Bernd erlebt mit seiner Passion für Gott, die Menschen und unsere Kirche. Ich bin sehr dankbar für die geschwisterlichen, inspirierenden, humorvollen Begegnungen!

Jörg-Dieter Kogel

Mit Lichtenberg: „Mir tut es allemal weh, wenn ein Mann von Talent stirbt, denn die Welt hat dergleichen nötiger als der Himmel.“ (Sudelbüchet, Heft J, 539)

Mario Galgano

Lieber Bernd, Du hast uns so früh verlassen. Wir vermissen dich: deine Gedanken, deine Worte, deine Zuversicht, deine Stimme, dein Lächeln, deine Umarmungen. Möge Gott dir die Ewige Ruhe gewähren und das Ewige Licht leuchte dir. Dein Mario aus Rom

Maria Anna Zimmer

Unser aller Leben steht in Gottes Hand. Wenn es sein Willi ist sollt ihr nicht um mich trauern sondern meiner Gedenken in Liebe und im Gebet! Herr gib ihm die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchtet ihm lass ihn ruhen in Frieden

Stephan Wahl

Unvergessliche römische Begegnungen. Spannend-kompetent, sympathisch-interessiert, herzerfrischend-humorvoll. Voller Leben! Ich bin sprachlos-traurig. Einfach nur: Danke.

Angelika-Maria Bade

Viel zu früh, eigentlich unfassbar. Pater Bernd Hagenkord ist tot. Sympathisch, klug, eloquent, hilfsbereit und überzeugend - eine Bereicherung für unsere Arbeit im Vatikan. Schon lange, bevor er die Leitung der deutschen Redaktion von Radio Vatikan in Rom übernommen hat, haben wir von seiner Erfahrung, seiner Lebensweisheit und seinen Überzeugungen enorm profitiert und bedanken uns dafür. Das Team von RTL trauert um einen Mann, dem wir noch so viele Jahre gegönnt hätten. Gute Reise Pater, RIP

B. Vosicky

Möge er in Frieden ruhen...

Birgit Eschweiler

Ich bin zutiefst erschüttert. Auch wenn ich Bernd Hagenkord nie persönlich begegnet bin, ist er mir durch seine Arbeit ein wichtiger geistlicher Begleiter geworden. Durch ihn habe ich den Weg zurück in die Kirche gefunden. Noch wichtiger: er hat mir einen Weg für meinen Glauben gezeigt. Diesen werde ich weitergehen. Den täglichen Blick in seinen Blog werde ich aber unglaublich vermissen. Seine märtyrerhafte Stärke, mit der er sich dem Sturm in Internet gestellt hat, ebenso. Trotz aller Trauer - ich bin mir sehr sicher, dass er bei unzähligen Menschen Samen gesät hat, die Frucht bringen werden. Dafür bin ich zutiefst dankbar. Mein tiefes Mitgefühl für die Menschen, die er hinterlassen hat. Er ist nun beim Herrn, an den er geglaubt hat.

Sr. Canisia Mack

Mit Betroffenheit vernahm ich vom Tod von P. Hagenkorn Seine Beiträge habe ich immer sehr geschätzt. Mögen die Worte, das er geschenkt hat, Früchte tragen. Allen, die um P. Hagenkorn trauern, meine herzlich Anteilnahme. Sr. Canisia Mack Kloster Hegne

Wolfgang Böhm

Herr, Allmächtiger Gott, nimm Deinen Diener Bernd Hagenkord SJ auf in Dein Reich, lass Ihn sitzen zu Deiner Rechten und Deine Herrlichkeit schauen in Ewigkeit. Mögen Engel Ihn dorthin geleiten. Amen.

Berthold Künsken

"Der Tod kommt auf vielen Wegen, doch nur mit einer Absicht." (Martin Gerhard Reisenberg)

Winfried Prof. Dr. Schulze

Ich erinnere mich mit großer Trauer an den begabten Studenten Bernd Hagenkord, der bei mir an der Ludwig-Maximilians-Universität in München seine Magisterarbeit geschrieben hat. Ein viel zu früher Tod! Er ruhe in Frieden!

Ceana Borgo

Dorthin, wo wir einst alle gehen und unser Bruder im Glauben Bernd jetzt schon ist, ist das WIR nicht das ICH . Wir Menschenkinder sind alle Kinder des Vaters , gleich wichtig und Teile des großen Ganzen, egal wo wir geboren werden, wo oder ob wir zum Vater beten .Wir brauchen die Liebe, untereinander und zum Vater im Himmel, um die Tore zum Paradies bereits hier auf Erden einen Spalt zu öffnen, so wie es unser Bruder Bernd uns lehrt.

Sr. Judith CJ Winkler

eigentlich sind "kommentierende" Worte unsäglich!! Trauer -...Dank, für sein Leben!!!

Oliver Sittel

Lieber Bernd, persönlich kannten wir uns nicht so gut. Wir sahen uns ab und an zufällig im Vatikan, bei der Schweizergarde oder an einer Synode. Dennoch konntest du mich mit wenigen Worten und Gesten sehr beeindrucken. Hab Dank für die wenigen Momente! "Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand!"

Franz Schauer

Er kam ging und ???

Herbert Köhler

wieder ein so wunderbarer Mensch, ich wünsche dir lieber Bernd Hagenkord SJ, das dich Engel ins Paradies begleiten...

Eva Fuchswans

Er war genau jene Art von Priester, von denen die katholische Kirche heute mehr brauchen würde. Dann würden die Kirchenaustritte weniger werden und die Sonntagsmessen wieder mehr besucht werden. Ich werde Pater Hagenkord und seinen Blog sehr vermissen. Mein Beileid gilt seiner Familie und seinen Freunden.

Tobias Röckl

Mögen Ihn die Engel Gottes in die ewige Herrlichkeit geleiten.

Elisabeth Bucher

Ich habe seine Stimme so gerne im Radio gehört, nun ist sie verstummt. Danke für all die Zuversicht, die in seinen Worten und Übersetzungen durchgeklungen hat. Möge seine Seele nun wohnen bei Gott, möge er für uns auf Erden ein guter Fürsprecher sein. Elisabeth Bucher

Ruth Kanal

Bernd wie schön, dass ich dich kennenlernen durfte! Wir sehen uns in den Armen von Jesus!

Manfred Dümmer

Er ist viel zu früh von uns gegangen. Ich bin ihm nie persönlich begegnet. Und doch hat er mich tief beeindruckt. Er wird mir und uns sehr fehlen.

Ursula Becker

Lieber Pater Hagenkord, mehrfach wollten wir uns in den letzten Monaten digital treffen zum Austausch über den geistlichen Weg des Synodalen Weges. Die Krankheit kam dazwischen und nun der schmerzhaft schnelle Tod zu neuem Leben? Wir glauben daran, auch wenn es nicht zu verstehen ist. Im Weitergehen brauchen wir ihre Unterstützung erst recht! Wir bleiben verbunden!

Katharina Nolte

Wir haben uns auf der Dachterrasse von Stefan in Rom kennen gelernt. Fußball wurde geguckt (EM 2012 – das Halbfinale muss es gewesen sein) und Pizza gegessen. Du warst sehr leidenschaftlich dabei und ich, die ich weder von Fußball eine Ahnung hatte, noch die Welt der Jesuitenpriester kannte, war sehr erstaunt. An dem Abend und bei so manchem Abendessen oder Fest mit gemeinsamen Freunden musste ich meine Vorurteile überdenken. Danke dafür. Danke auch für die vielen Einschätzungen und die unkomplizierte Weise, mit der du uns geholfen hast, wenn es um Kirchliches ging. Das war sehr wertvoll. Wir werden dich vermissen.

Antje Dechert

Lieber Bernd, gestern musste (durfte?) ich im Radio sagen, wofür mir heute noch die Worte fehlen... Wir haben einen O-Ton von Dir gefunden, im Archiv, Deine Antwort auf die Frage "Was liebst Du?": "Immer die Menschen um mich herum. Ich finde die Welt spannend, ich finde das Leben spannend. Mich interessieren andere Menschen wahnsinnig. Und wenn ich nicht unter Druck stehe und locker bin und Zeit habe, dann liebe ich einfach alles um mich herum und freue mich, dass es das alles gibt." Bernd, der Menschenfreund, der das Leben liebt - so behalten Dich viele im Herzen. Wir auch. Mach's gut, lieber Bernd und Danke.

P. Karl Pemsl OT

Der Tod von P. Hagenkord hat mich sehr betroffen gemacht! R. I. P. Für die Zusendung eines Sterbebilds wäre ich sehr dankbar P. Karl Pemsl OT Matthias-Pullem-Haus Grüner Weg 23 50999 Köln - Sürth

Sr. Ruth Schönenberger

Es ist unfassbar, wie schnell Leben so anders weitergehen kann... Herzliche Anteilnahme von uns Missions-Benediktinerinnen und wir denken in großer Dankbarkeit an P. Bernd Hagenkord und was er in seinem Leben wirken und so vielen Menschen schenken durfte. R.i.p.

Br. Helmut Rakowski OFMCap

Sich mit Gottes Plänen abzufinden ist nicht immer einfach. Auch in diesem Moment nicht. Ich frage mich, was Bernd Hagenkord noch alles hätte tun können, wo er uns fehlen wird. Ich frage "Warum?". Und dann erinnere ich mich an das, was er bereits getan hat und wie er es getan hat. Er war im besten Sinne des Wortes ein katholischer Journalist, fühlte mit der Kirche, blickte über den Tellerrand hinaus, glaubte an die Notwendigkeit und Möglichkeit von Veränderungen und übte sich zugleich als Vermittler und Übersetzer. Ein glaubwürdiger Ordensmann, dessen Wissen sich mit Humor zu großer Menschlichkeit verband. Ein Brückenbauer (auf Latein "Pontifex"). Als ehemaliger Mitstreiter in Rom und für die Katholische Journalistenschule ifp sage ich: Danke Bernd. Rip!

Stella Storm

In meiner Zeit als Ordensschwester hat mich P. Bernd - vor allem im Bereich der Jugendseelsorge- mit seinen Impulsen inspiriert. Dafür sage ich von Herzen DANKE! Danke, dass DU im EWIGEN LICHT GOTTES deinen Platz hast, lieber P. Bernd🙏

Katrin Geiger

Lieber Bernd, mir fehlen die Worte. Vor einem Monat sassen wir zusammen, redeten, lachten, schwiegen und hofften. Wir wollten wieder Museen besuchen und am Meer lang spazieren, irgendwann. Du hast das Leben so genossen und geliebt und wolltest so gerne wieder aufleben. Im Moment bin ich einfach traurig. "Mach's gut", waren die letzten Worte, die ich Dich sagen höre. Ich wünsche Dir alles Liebe, mögest Du dort wo Du jetzt bist mit offenen Armen empfangen werden. Wir bleiben verbunden, Deine Katrin

Ulrich Fischer

Die Mitarbeiter/innen der Arbeitsstelle "Katholische Hörfunk- und Fernseharbeit" der Deutschen Bischofskonferenz trauern um Bernd Hagenkord, der uns freundschaftlich-kollegial verbunden war. RIP

Ineke Spijker

Mein aufrichtiges Beileid zum Heimgang/Heimkommen eueres Mitbruders. Möge er für uns alle beim Herrn sein, um inbrünstige Fürbitte zu leisten.

Monika Francesca Breitbach OblOSB

Requiescat in pace. In tiefem Mitgefühl.

Gerhard Girardi

Ruhe in Frieden lieber Bernd Danke für alles ...

Elisabeth Engels

Herr, gib ihm die ewige Freude und das ewige Licht leuchte ihm. Herr, lass ihn leben bei Dir!

Renate von Törne

Leider habe ich Pater Hagenkord nur aus der Ferne "kennenlernen" können, aber sein Einsatz für den Synodalen Weg hat mich überzeugt. Deshalb bedauere ich sehr, dass sein irdisches Leben so früh ein Ende fand – hoffe aber, dass seine Gedanken weiter getragen werden und wirksam bleiben. R.I.P.

Friedrich Löper

Pax te cum

Franz-Josef Bode

Ich bin tief betroffen und traurig über die Nachricht vom Tode dieses hervorragenden Jesuiten. Ich durfte ihm beinvielen Interwies begegnen, ebenso bei der Geistlichen Begleitung des Synodalen Weges und bei einem Studientag in Osnabrück. Seine nüchtern-konstruktive Begleitung und seine theologisch-spirituelle Kompetenz werden uns fehlen ! Mein tiefes Mitgefühl gilt der Ordensgemeinschaft der Jesuiten und der Familie ! Ich bin Ihnen in Gebet und Eucharistiefeier verbunden.

Roberto Piani

Arrivederci caro Bernd.

Roberto Piani

Arrivederci caro Bernd.

Jessica Krämer

Schön, dass wir uns begegnen durften. Du hinterlässt überall große Fußstapfen, die nicht leicht zu füllen sind. Viel zu früh bist Du gegangen. Da wo Du jetzt sein darfst, spielt die Krankheit keine Rolle mehr... Meine aufrichtige Anteilnahme für aller Angehörigen

Ursula-Maria Fürst

Der HERR zeige ihm seine Liebe.

Monika Gohl

Herzlichen Dank für die Anstrengungen. Warum wollte Gott das so? Das kann ich nie begreifen.

Alex Kofler

Für so viele, auch für mich, warst du, lieber Bernd, ein ganz besonderer Mensch. Ich bin sehr dankbar für die vielen schönen, lustigen und lehrreichen Momente, die wir zusammen erleben durften, seit ich vor 10 Jahren in Rom einem Pater in blauen Turnschuhen über den Weg gelaufen bin. Und zugleich unendlich traurig, dass ich mich heute auf diese Weise von dir verabschieden muss. Du bist mir wie immer einen Schritt voraus. Adieu und gute Reise mein Freund, du bleibst in meinem Herzen! Dein Alex mit Katharina, Leonhard & Hannah

Magdalena Holztrattner

Lieber Bernd! Als ich von Deiner schweren Krankheit erfahren habe - es war Advent - habe ich Dich sofort angerufen. Wir haben länger telefoniert und ich habe das Glas Rotwein auf Dein Wohl mit Dir angestoßen. Seither öfter. Dass Du nun zu Gott "hinüber gegangen" bist, hat mich tief erschüttert. Du fehlst!!! Gleich zu Beginn meines Wirkens an der ksoe hast Du Dich gemeldet, um die erste Direktorin und Nachfolgerin Deiner Mitbrüder kennenzulernen. Große Sympathie und tiefe Menschenfreundlichkeit, ähnliche Erfahrungen in Lateinamerika, ein erdverbundener Glaube, der kritische Blick auf unsere Kirche, der manchmal beißende Humor und immer ein Lachen haben uns über die Jahre verbunden. Bernd, Du fehlst!! Und doch: Du bist nur hinüber gegangen in die leuchtende Umarmung unseres lebendigen Gottes. Und ja, auf Deine Fürsprache hoffe auch ich. Und wenn meine Zeit gekommen ist und wir uns wiedersehen, dann stoßen wir an mit einem guten Rotwein. Das wird himmlisch!! :-)

Annette Prof.Dr. Schmitt-Graeff

Dem ueblichen_verdächtigen posthum herzlichen Dank für die römischen Impressionen und den differenzierten Blog

Veronika Weidner

Danke Dir für Deine wunderbare geistliche Begleitung vor meiner Firmung damals am CK. Du hast meine jugendlichen (An-)Fragen ernst genommen und mir einen neuen Zugang zum Glauben eröffnet. Das bleibt ein unendlich wertvolles Geschenk.

Michela Fischer

Caro padre Bern(ar)d(o,), Grazie tanto per il tempo di lavoro condiviso nella Radio Vaticana in 2010/11. Du gabst mir mit auf den Weg dein "Ja, irgendwann muss man sich entscheiden" für Jesus - und ich tat es: 05/09/2010 a Castelgandolfo. Der gewählte wie geschenkte Primat Christi möge Dir das ewige Leben garantieren! Mit den Gottgeweihten und den Herrn Liebenden Dir verbunden! Michelle

Magdalena Holztrattner

Michela Fischer

Caro padre Bern(ar)d(o,), Grazie tanto per il tempo di lavoro condiviso nella Radio Vaticana in 2010/11. Du gabst mir mit auf den Weg dein "Ja, irgendwann muss man sich entscheiden" für Jesus - und ich tat es: 05/09/2010 a Castelgandolfo. Der gewählte wie geschenkte Primat Christi möge Dir das ewige Leben garantieren! Mit den Gottgeweihten und den Herrn Liebenden Dir verbunden! Michelle

Andreas Kreuder

Ich war auf Pater Hagenkords und Pater Mohrs Priesterweihe in St. Peter in Köln. Die Nachricht das er heute verstorben ist, macht mich wirklich sehr traurig. Requiescat in pace!

Andreas Püttmann

"Padre", Ihr früher Heimgang schmerzt! Haben Sie Dank für die vielen vertrauensvollen Gespräche, Interviews, Rezensionen und Korrespondenzen, für die Wertschätzung und Ermutigung in mancherlei Konflikten in Kirche und Gesellschaft! Gerade in den letzten Jahren wurde mir unser Gleichklang immer tröstlicher. Wie gerne wäre ich Ihrer Einladung nach München noch gefolgt! Ich werde Sie vermissen und hoffe auf Ihre Fürbitte. Und auf ein Wiedersehen! Ihr AP

Annette Burchardt

"Wohin auch immer das führen wird" - so lautet die Überschrift über Pater Hagenkord's letzten Blog. Ich vertraue darauf: Dios sola basta. - Danke für alle Inspirationen.

Annette Prof.Dr. Schmitt-Graeff

Dem ueblichen_verdächtigen posthum herzlichen Dank für die römischen Impressionen und den informativen Blog

Axel Harald Stark

Er möge im Frieden Gottes ruhen. Sein Vorbild und seine Anregungen/Vorschläge bleiben!

Neri Marcello

Con gratitudine per il suo ministero, coi giovani e nella informazione ecclesiale. Anche a nome della redazione di SettimanaNews

Daniel Kosch

P. Bernd Hagenkord habe ich beim Synodalen Weg kennengelernt - und früher als Journalisten bei Radio Vatikan wahrgenommen. Seine Klarheit, Nüchternheit und das spürbare, aber nicht unkritische «sentire cum ecclesia» haben mich sehr beeindruckt. Er hinterlässt eine Lücke - aber auch gute Erinnerungen, die ermutigen, auf dem Synodalen Weg und überhaupt in seinem Sinn weiterzugehen.

Norbert Mette

Ich habe Bernd Hagenkord persönlich nicht gekannt, aber viele Beiträge von ihm im Internet gelesen. Seine Kommentare zu kirchlichen und anderen Vorgängen waren stets treffsicher. Sein früher Tod hinterlässt eine für uns Lebende eine große Lücke. RiP.

Michael Holzwieser

R.I.P. und danke für den großen Dienst an den Menschen, der Kirche und Gott!

Oliver Lahl

Ein Freund geht und lässt eine Lücke, die bleibt… rip

Brunhilde Schwind-Müllers

Ein wunderbarer Mensch! Gott lohne ihm sein Wirken Er fuhr in Frieden

Christoph Kucharski

Immer wieder gerne gehört und gelesen Ihre Stimme wird mir fehlen Mögen Sie den schauen, den Sie verkündet haben Ich bete für Sie Christoph

Maria Flachsbarth

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. ist bestürzt über den plötzlichen und viel zu frühen Tod von Pater Bernd Hagenkord, den Geistlichen Begleiter des Synodalen Wegs. Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, dem Jesuitenorden und allen, die ihn geliebt und geschätzt haben. Er wird dem Synodalen Weg und den Mitgliedern der Synodalversammlung fehlen. Wir danken ihm für seine offene und zugewandte Art, für zahlreiche Impulse, Fragen, herausfordernden Gedanken und Begegnungen auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Kirche. Möge er ruhen in Frieden. Dr. Maria Flachsbarth, Präsidentin des KDFB

Cao Gia An

Diese Nachricht kam so plötzlich zu mir. Lieber Pater Ben, Ich schulde Ihnen ein unerfülltes Versprechen, Sie in München zu besuchen. Ich erinnere mich an unsere gemeinsame Zeit in der Canisius Gemeinschaft. Ich erinnere mich an unsere gemeinsame Zeit bei Radio Vatikan. Ich erinnere mich an Ihre Anwesenheit, als mein einziger Freund aus Europa, bei meiner Priesterweihe in Vietnam. Ich erinnere mich an dein ständiges Lächeln, deine Tatkraft in der Arbeit, und deine Aufrichtigkeit in der Freundschaft. All dies sind schöne Erinnerungen. Danke, dass Sie bei uns waren, und besonders ein Freund von mir, lieber Pater Ben. Mögen Sie nun die göttliche Gegenwart und das ewige Licht genießen.

Nikodemus Schnabel OSB

Lieber Bernd, Danke Dir für jede einzelne Begegnung in Rom, Deutschland und vor allem immer wieder in Jerusalem. Danke Dir für Deine Erreichbarkeit, Deine Geduld und Deinen Rat, wenn der jüngere Benediktiner mal wieder etwas vom erfahreneren Jesuiten wissen wollte. Danke Dir für Dein tägliches Bild auf Instagram, das bis zum 13. Juli einfach zum Tag dazugehörte! Mögest Du jetzt von dem empfangen werden, auf den Du Deine Hoffnung gesetzt hast. Dein Nikodemus

Matthias Drobinski

Lieber Bernd, noch vor einem Monat saßen wir zusammen, bei Sommerwetter, inmitten schüchterner Hoffnung und schmerzvoller Ahnung und gläubiger Zuversicht. Du fehlst, Du wirst fehlen. Danke für die kollegiale Freundschaft, Deinen leisen Humor, der allem Getue und Gewese die Luft rauslassen konnte, Deine Menschenfreundschaft und Deinen Geist, die fröhlichen Runden in Rom und München. Das bleibt ja, trotz aller Trauer.

Richard Lehmann

Mein aufrichtiges Beileid und mit tiefem Mitgefühl!

Gunter Prüller-Jagenteufel

Lieber Bernd, die Erinnerungen an Dich sind meist um Ristorantes und Trattorias lokalisiert. Und rund ums Essen und Trinken drehten sich die Gespräche um Gott und Welt, oft auch um die Kirche (was ja nicht immer dasselbe ist). Was ich an Dir bleibend schätze und wofür ich Dir dankbar bin, das ist Deine weltoffene, im besten Sinn des Wortes jesuititsche Spiritualität: Der Glaube, der nach Erde schmeckt, die Hoffnung auf Gottes Reich unter uns und die Liebe zu allen Menschen, besonders zu denen, die leiden (oft gerade auch unter den sog. "Kirchenmännern"). Du stehst für mir mich für die "ecclesia semper reformanda", für den Satz, dass die Wahrheit uns frei machen wird, und für das Bewusstsein, dass wir noch gar nicht ahnen, was Gott alles mit uns anfangen könnte, wenn wir ihn nur ließen. Ich weiß nicht, was Gott jetzt mit Dir macht; ich hoffe, Dein Einsatz für Kirche und Welt, für die Menschen am Rand und für die, die einen Dienst in der Kirche leisten, ist nicht zu Ende, sondern hat nur eine neue Dimension erreicht. Vermutlich werde ich Dich schon bald um Fürsprache bitten, als ganz persönlichen Patron für die Erneuerung der Kirche. Und ich vertraue darauf, dass Du mich dann hörst - so wie Du in Deinem hiesigen Leben so vielen zugehört hast. Möge Gott so an Dir all das Gute vollenden, das Er in Dir begonnen und auch zur Reife gebracht hat. In freundschaftlicher Verbundenheit über die Grenze des Todes hinaus Dein Gunter

Veronika Prüller-Jagenteufel

Lieber Bernd, als ich vor drei Tagen die Nachricht bekam, dass Du schwer krank bist, war ich gerade in Exerzitien. Meinen Impuls, Dir gleich zu schreiben, hat der Gedanke gekreuzt, dass Du als überzeugter Jesuit mir wohl raten würdest: "Jetzt mach erst mal ordentlich deine Exerzitien zuende." Was ich Dir schreiben wollte, ist, wie sehr ich Dir dafür dankbar bin, dass Du mich vor ein paar Jahren kennenlernen wolltest. Ich war damals Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien und der zwar lose, aber immer bereichernde Kontakt, der sich zwischen uns entwickelte, hat mich sehr ermutigt. Mit Dir in einer römischen Trattoria oder einem Wiener Lokal zu sitzen, war immer inspirierend und aufbauend, auch wenn wir mitunter viel Sorge um unsere Kirche geteilt haben. Ich erinnere mich besonders gern an den Einkehrtag mit Texten aus Evangelii gaudium, den Du für meine Mitarbeiter*innen und mich gehalten hast. Deine Zeilen zu meinem Abschied aus Wien haben mir berührend gezeigt, wie viel menschliche Nähe und "Einander-Kennen" in unseren Begegnungen gewachsen war. Unser letztes gemeinsames Abendessen in Wien im Herbst 2019 habe ich als sehr nachdenklich in Erinnerung. Da warst Du auf dem Weg zu neuen Aufgaben in einer damals schon absehbar schwierigen Situation der Kirche in Deutschland und wirktest doch recht erschöpft nach 10 Jahren Vatikan. Ich bin sehr taurug darüber, dass Du nun schon wieder gehen musstest, diesmal allerdings nach Hause. Nimm meinen Dank mit für unsere Freunschaft, wenn ich sie so nennen darf, und lass uns Deine Hoffnung, Deinen Humor und Deine Einsatzbereitschaft da. Möge Gott Dich in Seine Arme schließen, Dich ausruhen lassen und Deine Freude vollenden. Ich danke Gott, dass er uns Dich für eine Weile geliehen hat, und vertraue darauf, dass wir in Christus verbunden bleiben. Danke, Bernd!

Sophie Lauringer

Wir denken an die Begegnungen mit ihm und wir sind betroffen. Aber wir wissen, dass es Pater Hagenkord jetzt sicher gut geht. Und das hätte er uns das mit seinem enormen ignatianischen Wortschatz und Wissen sicher besser erklären und formulieren können. Für die Redaktion des SONNTAG Die Zeitschrift der Erzdiözese Wien

Thomas Nixdorf

Die Nachricht vom Tod von Bernd Hagenkord SJ macht betroffen und traurig! Er wird uns fehlen auf dem Synodalen Weg mit seinem klugen Geist der Unterscheidung und seiner Innenansichten aus römischer Erfahrung! Persönlich bin ich ihm das erste Mal vor Jahren beim Besuch eines Jesuiten-Freundes begegnet. Mehrfach war er als Referent bei der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Diakonat in Deutschland zu Gast, zuletzt im Januar 2020 in Schmochtitz im Bistum Dresden-Meißen mit Impulsen aus Evangelii Gaudium (EG), das er " für einen Leser des Pontifikats von Franziskus" als "eine, wenn nicht gar die wichtigste Grundlage" bezeichnete. P. Hagenkord war gesundheitlich angeschlagen und kam trotzdem. Im Rückblick war damals wohl der Beginn seiner schweren Erkrankung. Bernd Hagenkord wird vielen Menschen und der Kirche in Deutschland auf ihrem Weg sehr fehlen. Und auch wir Diakone und die AG Diakonat wird ihn vermissen. Wir werden uns dankbar an ihn erinnern in der Zuversicht, dass er nun für immer lebt in Gottes liebender Gegenwart! Thomas NIxdorf, Diakon - Vositzender der AG F´Diakonat

Hans-Werner Lichter

Lieber Bernd, es ist unfassbar, dass Du nicht mehr unter uns bist. Ich erinnere mich an viele schöne gemeinsame Stunden, vom Tag, wo Eberhard v. Gemmingen Dich in Rom als neuen Leiter ser sez. tedesca vorgestellt hat bis zu dem Tag, als Du Rom "Tschüss" gesagt hast. Was haben wir viel gelacht bei den Katholikentagen, in Mannheim im strömendsem Regen beim Abbau, in Rom, wo Du ständig "unter Strom" warst, aber doch Zeit fandest beim Essen, zum klönen und so vieles mehr! Danke Dir für die gemeinsame Wegstrecke, Ruhe in Frieden !

Philipp Greiner

Als er Leiter von Radio Vatikan auf deutsch wurde, hatte ich das Vergnügen, ihn durch ein Interview den ARD-Radio-Hörern vorzustellen. Das war das einzige Mal, dass wir uns persönlich begegnet sind, aber das Gespräch ist mir in eindringlicher Erinnerung geblieben. Irgendwie entwickelten wir gemeinsam (wahrscheinlich hatte er die Idee) Wortspiele über das "Sendungsbewusstsein", das seine neue Stellung mit sich brachte. Was für ein netter und kluger jüngerer Kollege, fand ich damals. Und heute bin ich sehr traurig über die Nachricht von seinem frühen Tod. Philipp Greiner, geb. Kreisselmeier

Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs Prof. Mag. Gabriele Neuwirth, Vorsitzende

Der Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs dankt Pater Bernd Hagenkord, dass junge Verbandsmitglieder mit einem Verbands-Stipendium jeweils zwei Monate bei Radio Vatikan volontieren konnten. Bei der 60-Jahr-Feier des Verbandes 2017 hatte P. Hagenkord die von Kräftebündelung und Digitalisierung gekennzeichnete neue Medienpolitik des Vatikans mit ihrem Leitprinzip der Nutzerfreundlichkeit skizziert. Wir hatten uns schon sehr auf eine Wiederbegegnung mit Pater Hagenkord gefreut, schon lange war mit ihm ein Verbandsabend über den deutschen Synodalen Weg fix geplant. Wir trauern sehr um diesen Vollblutjournalisten und wünschen österreichisch: Alles Gute im Himmel! Prof. Mag. Gabriele Neuwirth, Vorsitzende

Johannes Schröer

Lieber Bernd, wir vermissen Dich sehr und können nicht begreifen, warum Du nicht mehr bei uns bist. Du fehlst. Das Leben ist ärmer ohne Dich. Traurig, sehr traurig, Dein Johannes

Sr. Edith Bramberger sds

Danke für diesen treffenden und berührenden Nachruf. Ich habe mit ganz großem Gewinn immer wieder seine differenzierten und von universaler Weitsicht geprägten Artikel gelesen. Es ist ein solch großer Verlust für unsere Welt und Kirche heute. Und gleichzeitig – wie Sie schreiben – ist er dort, von wo er diese Welt und Kirche weiter begleiten kann. Mein Dank an Gott für das kostbare Leben von P. Bernd Hagenkord SJ.

Friedrich Pichler

Oft durfte ich dir mit meinen Pilgergruppen in Rom begegnen. Du warst ein beeindruckender Mann des Glaubens . Ruhe in Frieden

Sr. Dorothea Flandera

In tiefem Mitgefühl mit den Angehörigen und Mitbrüdern und in großer Achtung und Dankbarkeit für das Leben P. Hagenkords sind wir betend verbunden, die Schwestern von St. Hildegard, Eibingen

Randi Kleinjung

Lieber Bernd, Schweren Herzens lassen wir Dich gehen. Sehr traurig, dankbar und im Vertrauen auf den da oben, Randi

Christoph Wagener

Wir kannten uns seit über 10 Jahren ... als ich zufällig an der Redaktionskonferenz des deutschsprachigen Teams von RV teilnehmen durfte. Danke für das omnipräsente Wirken und unermüdliche Engagement. Viel zu früh verlässt Du uns. Du hinterlässt eine grosse Lücke und bleibst Anspron. Requiescat in pace!

Peter Friedrich

Trauriger Verlust einer wunderbaren Persönlichkeit. Herzliches Mitgefühl den Hinterbliebenen🥀

Helmut Hochschild

Lieber Bernd, bei Erdbeerkuchen und Tee offene, interessante, bereichernde, humorvolle Gespräche mit Dir, einem wunderbaren Menschen, zu führen ... Vielen Dank dafür! Du wirst Vielen fehlen, aber in den Erinnerungen weiterleben.

Matthias Drobinski

Lieber Bernd, noch vor einem Monat saßen wir zusammen, bei Sommerwetter, inmitten schüchterner Hoffnung und schmerzvoller Ahnung und gläubiger Zuversicht. Du fehlst, Du wirst fehlen. Danke für die kollegiale Freundschaft, Deinen leisen Humor, der allem Getue und Gewese die Luft rauslassen konnte, Deine Menschenfreundschaft und Deinen Geist, die fröhlichen Runden in Rom und München. Das bleibt ja, trotz aller Trauer.

Katja Rieth

Danke dir Bernd, für lustige Abende, tolle Zusammenarbeit, ein Witz auch im größten Stress und vor allem für dein offenes Wesen in einem sehr komplexen Umfeld, was generell ja alles andere als selbstverständlich ist. Es stimmt mich unendlich traurig, dass du nicht mehr unter uns bist. Gute Reise, caro amico.

Thomas Binotto

Wie Bernd Hagenkord aufrechten Journalismus und aufrichtige Christusliebe zusammenbrachte, war beeindruckend. Ich bedauere den Verlust sehr, den der Jesuitenorden, die Kirche aber auch wir katholische Journalisten durch seinen Tod erleiden. Und ich hoffe, dass sein Vorbild für uns alle lebendig bleibt.

Christoph Niemand

Im eigenen Namen und als Rektor der Katholischen Privat-Universität Linz drücke ich meine Trauer und meine Wertschätzung aus: Pater Bernd Hagenkord war ein Christ und Jesuit, der mich und viele ermutigt hat. Er wird uns fehlen.

Friedrich Rainer Stolze

Ich habe Bernd Hagenkord in seinen Anfängen als Geistlichen Leiter an unserer Sankt-Ansgar-Schule in Hamburg kennen gelernt. Ich durfte erfahren, wie er als kritischer, tw. ironischer Freigeist, der tief verwurzelt in seinem Glauben gewesen ist, die KSJ eroberte, deren Mitglieder ihn freundschaftlich respektierten. In den letzten Monaten, Jahren begleiteten mich seine Blog-Beiträge. Er wird fehlen, auf vielen Ebenen... R.I.P.

Marie v. Lüneburg

Sehr traurig und voller römischer Erinnerungen, Marie

Mats soren Guttenbacher

Lieber pater hagenkord ich habe sie bei Radio vatikan geschätzt die Übersetzung der hl messen audienzem beim hl Vater Papst Franziskus und ihre Einschätzung zur Lage der Kirche. Bete besonders für sie heute und sie haben radio vatikan geprägt. Ruhe in Frieden

stefan ströbl

Aufgemacht hast du dich zum garten eden, um den zu treffen, der dich einst einpflanzte in diese welt. mögest du es gut haben dort, wie wir es gut hatten mit dir, hier!

Irma Sackenheim

Oh weh das ist eine so traurig machende Nachricht. Ich hatte gehofft, dass Bernd Hagencord sich im synodalen Weg noch ganz lange positiv einbringen würde. Das Schicksal hat anders entschieden. Sooo traurig. Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht. Christus, meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht. In Gottes Licht sind Sie lieber Bernd Hagencord und leben in ihm in Frieden.

Richard Lehmann

Mein aufrichtiges Beileid und mit tiefem Mitgefühl!

Rita Kremers

Ich kannte ihn nicht persönlich, aber sein Blog und seine Bilder auf Instagramm haben mein Leben bereichert🖤 sein viel zu früher Tod ist so unfassbar und sehr traurig. Möge er einen guten Weg haben.

Christa Meißner

Sehr betroffen habe ich gerade die Nachricht von seinem Tod gelesen. Mein Beileid den Angehörigen und den Ordensbrüdern. Pater Hagenkord hat insbesondere in seiner Zeit bei Radio Vatikan die Kirchennachrichten aus Rom gerade für Laien immer sehr verständlich „übersetzt“. Ich konnte auch sehr viel durch seinen Blog von ihm mitnehmen, auch z. B. durch die Beschreibung der Heiligkeit in einem seiner Beiträge. Pater Hagenkord, Sie werden fehlen! R.I.P.

Christa Meißner

Sehr betroffen habe ich gerade die Nachricht von seinem Tod gelesen. Mein Beileid den Angehörigen und den Ordensbrüdern. Pater Hagenkord hat insbesondere in seiner Zeit bei Radio Vatikan die Kirchennachrichten aus Rom gerade für Laien immer sehr verständlich „übersetzt“. Ich konnte auch sehr viel durch seinen Blog von ihm mitnehmen, auch z. B. durch die Beschreibung der Heiligkeit in einem seiner Beiträge. Pater Hagenkord, Sie werden fehlen! R.I.P.

Henrik Evers

Ich bin tief erschüttert über seinen plötzlichen Tod. Wir haben uns in der Pfarrjugend kennengelernt, waren auf Ferienfreizeiten im Betreuerteam. Später haben wir uns bei Radio Vatikan getroffen oder sind uns in München über den Weg gelaufen. Warum zieht Gott seine besten Leute ab? Henrik

Gerd Hilbert

Die Nachricht von seinem Tod hat mich sehr betroffen gemacht. Ich erinnere mich an einen Vortrag von ihm über Papst Franziskus. Pater Hagenkord schilderte uns damals seinen Eindruck und seine Erlebnisse mit Franziskus. Er war ein profunder Kenner der Kirche in der heutigen Zeit. Er wird uns fehlen, besonders als geistlicher Begleiter des Synodalen Weges. - Ruhe in Frieden

Roswitha Steffens

Ich bin nicht nur zu tiefst erschüttert von dieser Nachricht, ich weine um eine Person, der ich mich mit meinem Glauben an Gott anvertraut habe und die mir mit ihrem Glauben an Jesus dafür dankte. Trost in dieser Sekunde des Abschieds gibt mir einzig sein tiefer und unerschütterlicher Umgang mit Jesus, denn in ihm, mit ihm und durch ihn ist die Wiederauferstehung fest verankert und in dieser Würde vertraue ich mich seiner Obhut im Himmel an, die mich hier auf Erden begleiten mag durch meine einzigartige Beziehung zu ihm. Persönlich bin ich Pater Hagenkord nie begegnet, doch er hat meine Seele durch seinen Umgang mit meinen Schriften berührt und in ihr etwas zum Leben erweckt, dass ich erst durch ihn immer besser verstehen lerne. Es mag Liebe sein, doch diese Liebe ist eine dienende Kraft, die sich nicht über den Tod hinwegsetzt, sie gibt ihm einen Sinn und bleibt darin erhalten. Ich kann kaum in Worte fassen, denn es schmerzt so sehr diesen Menschen zu verlieren, der mir so unendlich viel gegeben hat, ohne etwas dafür zu nehmen. Er hat mein Herz geöffnet für seine Lebensweise, der ich in ihrem Glauben an Jesus so viel abgewinnen konnte, dank seiner Fähigkeit ihn zu kommunizieren. Ruhe in Frieden! Bis wir uns wiedersehen bleibe ich dir in ewiger Liebe verbunden und werde für immer mit dir in meinem Herzen beten.

Tilmann Kleinjung

Mir fehlen die Worte. Ich höre seine wunderbare Stimme am Telefon "einen wunderschönen guten Abend", ich denke an die seligen Zeiten, als wir gemeinsam arbeiten und feiern konnten. Und das alles festgehalten auf unzähligen Fotos von Bernd. Was für ein Glück und Segen. Und wie traurig, dass das jetzt alles nicht mehr ist. Tilmann

Agnes Wich

In tiefer Dankbarkeit RIP 🌿🙏🕯🌿

Ralf Bösemann

Mein Beileid den Angehörigen und den Brüdern und Schwestern im Glauben. Pater Hagenkord ist viel zu früh von uns gegangen. Die Wege des Herrn sind bisweilen geheimnisvoll. Mich tröstet die Gewissheit, dass Pater Bernd die göttliche Barmherzigkeit nun in einer neuen Dimension erlebt.

Paul Wuthe

Die Kirche in den deutschsprachigen Ländern verliert mit Pater Hagenkord einen profunden Vermittler und weltkirchlichen Brückenbauer. Pater Bernd war für mich nicht nur eine hochkompetente und offiziöse Auskunftsperson im Zentrum der Weltkirche, sondern auch ein engagierter Kollege, wenn es um gemeinsame Anliegen der kirchlichen Medien im deutschsprachigen Raum ging. Vieles hat sich in der vatikanischen Medienarbeit in den letzten Jahren professionalisiert, nicht zuletzt durch Pater Hagenkord. Der langjährige Leiter von Radio Vatikan Deutsch hat eine Schlüsselrolle bei der Neuaufstellung von Vatican News gespielt, wobei die Umsetzung leider hinter den Erwartungen von Pater Bernd geblieben ist. Als kommunikatives Multitalent hat sich der Jesuit bei Großereignissen wie den beiden vatikanischen Familiensynoden oder Papstbesuchen mehr als bewährt. Sein persönlicher Blog war nicht nur innovativ und für vatikanische Verhältnisse ungewöhnlich, er war eine wichtige Quelle für alle, die den Papst und die Weltkirche besser verstehen wollten. Zugleich hat er es beharrlich verstanden, auch in Rom das Wissen um und das Verständnis für den Katholizismus jenseits der Alpen zu vergrößern. Viele in Rom, aber auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben seine tragfähigen Brücken des wechselseitigen Verstehens genutzt. Wie groß seine Verbundenheit mit der Ewigen Stadt war, hat sich auch in Hagenkords weniger bekanntem Talent für das Fotografieren gezeigt. Seine auf Instagram geposteten Bilder bleiben eine Liebeserklärung an Rom und die Weltkirche, die Sprachgrenzen überschreitet. Du warst mir ein wertvoller Kollege und priesterlicher Freunds. Vergelt's Gott, lieber Pater Bernd. Paul Wuthe (Presse- und Medienreferent der Österreichischen Bischofskonferenz, Chefredakteur und Geschäftsführer der Kathpress)

Anders Kvist

Ich hatte die Ehre fuer die Zeitschrift Signum viele der schriftlichen Bloggimpulse von Pater Bernd ins schwedische zu uebersetzen. Seine Analysen waren kristallklar und gaben immer Anlass zum Nachdenken. Er wird seinen schwedischen Lesern fehlen. Möge ihm jetzt das ewige Licht Gottes leuchten.

Friedrich Griess

Als Mitglied der österreichischen "Laieninitiative" bedaure ich zutiefst den Verlust dieses so hervorragenden Mitstreiters für eine Reform unserer Kirche.

Sr. Katharina Kluitmann

Liebe Mitbrüder Jesuiten, welch ein Verlust! Der Synodale Weg, auf dem ich Pater Hagenkord kurz begegnen durfte, wird ohne ihn anders sein. Wir werden ihn vermissen - und zugleich bin ich sicher, dass wir jetzt einen (weiteren) Fürsprecher im Himmel haben, der auf neue Weise eintritt für Gottes immer zu reformierende Kirche. Ihnen allen viel Kraft, im Gebet verbunden, Sr. Katharina

Daniel Richter

Danke, für das Engagement in unserer Kirche. Möge er ruhen in Frieden!

Edmund Arens

Ein grosser und glaubwürdiger Kommunikator des Evangeliums. Er möge ruhen in Gottes Frieden.

Vu Tu Quyet (Vincenzo)

Pray for You and with You, one Brother in the Society, one Colleague in the Communication Mission, one Friend in the Community. Thank God for your life of a Disciple and an Apostle. Fragrant flowers to God and fruits to His People, not measured by time!

René Pachmann

Großer Gott, reiche Bernd deine Hand und nimm ihn auf in die Gemeinschaft mit dir. Hülle ihn in deinen großen Frieden ein.

Monika Groß

Pater Hagenkord war für mich immer noch "d a s Gesicht" von Radio Vatikan, denn so habe ich ihn "kennengelernt", später in vielerlei Hinsicht zu schätzen gewusst: Als aufmerksame Leserin seines Webblogs, seiner Beiträge, als Begleiter des synodalen Weges.... - Wenn selbst ich den Tod von Pater Hagenkord als großen Verlust empfinde, die ihm nie persönlich begegnet ist, wie muss es erst all jenen Menschen ergehen, die ihn persönlich kannten? - Meine aufrichtige Anteilnahme gilt Ihnen! - "Wohin gehen wir denn? - Immer nach Hause" (Novalis) Pater Hagenkord hat nach christlichem Verständnis das Ziel seines Weges erreicht - das macht den Abschied nicht leichter!

Jan-Christoph Kitzler

Lieber Bernd, Du warst Teil der Familie: Danke für die vielen guten Gespräche, die vielen gemeinsamen Erinnerungen. Ich denke, dass Dir dieser letzte Satz gut gefallen würde: Sto da Dio.

ellen trapp

Lieber Bernd, tolle Gespräche, wunderbare Abende, zauberhafte Konzerte, ...ich erinnere mich an so unendlich viele bereichernde Momente mit Dir in Rom und es sollten in München weitere folgen. Jetzt hast Du uns viel zu früh verlassen, es ist so schade. Du wirst uns fehlen, sehr! Gute Reise! RIP! Alles Liebe.

Marcus Hüttner

Ich bin geschockt und traurig über die Nachricht vom Tode von Pater Hagenkord. Ich habe ihn...vor allem bei Radio Vatikan... stets sehr geschätzt, menschlich und theologisch. Möge er nun das Leben in Fülle haben...in Gottes Herrlichkeit!

Markus Friedrich

Alles Gute, lieber Bernd! Markus

Mathias Biondino

Ich bin tief erschüttert über den Tod von P. Hagenkord. Schon in der vergangenen Woche beim Lesen der Nachricht über seine Erkrankung und dem Rücktritt als Geistlicher Begleiter des Synodalen Wegs war ich wie vor den Kopf geschlagen. Wir bräuchten ihn so sehr hier auf der Erde. Ich hoffe, dass er uns weiter führen kann. Manchmal kann ich die Wege, der Gott uns Menschen gehen lässt, nicht verstehen. Es bleibt das Gebet.

Jan-Christoph Kitzler

Lieber Bernd, Du warst Teil der Familie: Danke für die vielen guten Gespräche, die vielen gemeinsamen Erinnerungen. Ich denke, dass Dir dieser letzte Satz gut gefallen würde: Sto da Dio.

Anne Preckel

Brief einer Kollegin von Radio Vatikan Lieber Bernd „Irgendwann weiß man da auch nicht mehr, was man sagen soll“, hattest du bei einem der letzten Telefonate gesagt. Es war eine blanke Feststellung, aber es klang zugleich auch gütig. Mir hatten die Worte versagt, beim Blick in diese Kluft. Dabei hatte alles so hoffnungsvoll angefangen, mit der Therapie. Aber jetzt bist du doch gegangen, viel zu früh. Mit den Worten bist du immer behutsam umgegangen. Das habe ich besonders an dir geschätzt. Du hast sie nicht als Slogans oder Schwert verwendet, auch nie die Sätze gestanzt, wie manche Intellektuelle und Journalisten das tun. Dein Sprechen und auch Schreiben waren anders. Nicht, weil du die Formen und Formate nicht gekannt hättest. Ich glaube, es war wegen deiner Liebe zum Denken und zu den Menschen. Ich habe dich immer als durch und durch undogmatisch empfunden. Deine Sprache war eine Art Reisegepäck, dienlich dem Austausch und Verstehen. Leicht wie der lässige Schal, der auf deinen Schultern lag, als du zum ersten Mal in unsere Redaktion kamst, nach einer Reise durch Chile. Es waren nie zu viele Worte, sie waren bedacht und nie beliebig. Und trotzdem hast du vorher auch nicht zu viel drüber nachgedacht. Manchmal hast du auch einfach geschwiegen. Was darin immer spürbar war, war eine Leidenschaft, Wärme. Das war authentisch, denn du bist ein strahlender Mensch. Du wusstest, wo du standest. Klarer als andere. Was du nicht wusstest oder konntest, hast du nicht versteckt. Das Suchen und das Offene im Denken gaben dir keine Blöße. Ich glaube, überhaupt hat dir das Unbekannte keine Angst gemacht. Du hast es jedenfalls nie totgeredet oder eingezäunt. Dabei konntest du schon auch Grenzen ziehen, wenn es sein musste. Im Sozialen und Journalistischen. Das hast du immer getan, wenn es ungerecht oder falsch oder ideologisch wurde. Als du damals dein Büro bei uns im 3. Stock bezogst, hast du ein Schild an die Tür genagelt: „Freiraum für den Glauben.“ Und so warst du auch, ein freier Geist mit allen Sinnen. Wenn du nicht Jesuit geworden wärst, hättest du vielleicht Kunst gemacht. Wer weiß. So was hättest du wohl nie zugegeben, denn du hattest deinen Stolz. Dich selbst hast du selten in Worte gefasst. Du hast dich vielmehr als ganzer Mensch gegeben. Und du warst sehr großzügig in diesen Jahren. Unserer Redaktion hast du gutgetan. Du hast manches gerichtet und ein gutes Team aus uns gemacht. Du hattest eine heilsame Autorität. So habe ich das empfunden. Gemeinsames Denken hast du großgeschrieben, du hast zugehört, abgewogen, angeregt. Deine Tür, die mit dem Schild, stand immer offen, für jeden von uns. Danke für all das, lieber Freund und Kollege, ich wünsche dir eine gute Reise. Dein „Moin“ am Morgen, deine tiefe Stimme, dein Humor, deine Sanftheit und Leidenschaft im Denken, dein offener Blick, all das wird mir fehlen. Ich wünsche deiner Familie jetzt viel Kraft und richte ihr mein aufrichtiges Beileid aus. Deine Anne Terracina, im Juli 2021

Claudia Jordan

Danke Bernd. Für Dein Vertrauen, Deine Besonnenheit, Deine Ruhe und Menschlichkeit. Ruhe in Frieden.

Pfr. Pavlo Tsvok

Möge der Herr ihm Ruhe mit den Heiligen im Himmel schenken

Petra Lichter

Auf Wiedersehen, Bernd. Ich werde unsere Abende in Rom in froher Runde nie vergessen. Du bleibst für immer unter uns. Ruhe in Frieden.

Andreas Bauer-Danzeisen

Ich bin erschüttert und traurig.🥲 Aber unser lieber Herrgott mit seinem Gottessohn und der Gottesmutter Maria wird Sie in allumfassender Liebe aufnehmen und dann werden keine Tränen und Trauer mehr sein, sondern nur mehr himmlische Freude!💖🙏

Pater Dr. Entrich

Manchmal fällt es mir schwer Gottes Entscheidungen zu akzeptieren. Ich vermisse diesen Jesuiten sehr. Mein Gebet gilt seinem Orden und der Familie.

Heribert Schmitz

Mögen die Engel dich zum Paradies gegeleiten und der Herr bereite dir eine ewige Heimstatt! Danke für alles!

Stefan Troendle

Die Nachricht vom Tode Bernds hat mich wirklich erschüttert. So ein netter, freundlicher, hilfsbereiter und sympathischer Mensch und jetzt plötzlich... . Auch wenn unser Kontakt in den letzten Jahren nach unserer gemeinsam erlebten Zeit in Rom nachgelassen hatte - aus den Augen verloren hatten wir uns nicht. Bernd war Klasse - beruflich und privat. Was haben wir nicht alles gemeinsam erlebt. Ich weiß noch wie begeistert er war, dass auf einmal ein Jesuit Papst geworden war und wie er mir laut lachend erzählte, dass Franziskus an seinem ersten Morgen nach seiner Wahl den armen Menschen in der Telefonzentrale der Jesuiten in Rom mit seinem spontanen Anruf komplett aus dem Konzept gebracht hatte... Mal abgesehen vom Job, man konnte auch sensationell lustig mit ihm feiern. Nun geht das alles nicht mehr - wie schade! Mein Beileid seinen Mitbrüdern, Kolleginnen und Kollegen und Angehörigen. Und, ja, auch wenn es wie eine Floskel klingt: möge er in Frieden ruhen. Danke für alles, lieber Bernd - Stefan

Michael Kuhn

"Ja, viel zu früh, aber: wer kennt schon die Stunde…?" Noch oft denke ich an das gemeinsame Projekt im Oktober 2017 in Rom, die ruhige, freundschaftliche, humorvolle Unterstützung für ein großes Vorhaben und die Sicherheit, die Du darin geboten hast. So wird die Erinnerung auch bleiben… In Dankbarkeit und in der Hoffnung, dass Du in Gottes Hand geborgen bleibst

Anyah Maria Fredriksson

Unendlich traurig, da viel zu früh. Ruhen Sie in Frieden lieber Pater Bernd Hagenkord SJ

Hildegard Schreier

Das ist eine erschütternde Nachricht. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen seiner Ursprungsfamilie und der Societas Jesu, die einen Mitbruder verloren hat, der sich weltweit Hochachtung erworben hatte. Im Namen der Gemeinschaft der Missionarinnen Christi Sr. Hildegard Schreier, Generalleiterin

Christof Hummel

Er möge in Frieden ruhen. Ich bin berührt und traurig.

Claudia Jordan

Danke Bernd. Für Dein Vertrauen, Deine Besonnenheit, Deine Ruhe und Menschlichkeit. Ruhe in Frieden.

Dorothea Zeisel

In Trauer über seinen unbarmherzigen Tod und in dankbarer Erinnerung an Pater Bernd Hagenkord: Er sei getröstet in Gott und bleibe auch für uns ein Mittler zu Ihm.

Georg Nuhsbaumer

In tiefer Betroffenheit, großer Dankbarkeit und fester Hoffnung auf die Auferstehung, Georg Nuhsbaumer

P. Andreas Schöggl LC

In Trauer und in Gottvertrauen lese ich diese Nachricht. Jesus Christus, in dessen Nachfolger p. Hagenkord sich ganz bewusst gestellt hat (ich erinnere mich noch an das Gespräch über sein Tertiat vor dem Antritt der Stelle bei Radio Vatikan), nehme ihn auf in seine Herrlichkeit. Requiescat in pace!

Guido Schröer

Lieber Bernd, mach es gut, bis einst zum gemeinsamen himmlischen Festmahl, Guido

Wilfried Wunden

Ich bin traurig und dankbar. Auf Wiedersehen!

Stefan Vesper

In den ersten Minuten nach der Nachricht von Bernds Tod, und das ein Jahr nach Johannes Siebler, schreie ich innerlich voller Wut: "Was soll das, Gott?" Ich blättere im Buch Hiob und finde "Gäbe es doch einen, der mich hört!" 31,35), aber auch später "Siehe, ich bin zu gering.. Ich lege meine Hand auf meinen Mund..." (39,4) und vor allem, in tiefer Hoffnung für Bernd und Johannes, Hiobs Satz am Ende: "Vom Hörensagen nur hatte ich von Dir gehört, jetzt aber hat mein Auge Dich geschaut." (42,5)

Christian Weisner

Mit seinen Insider-Kenntnissen aus dem Vatikan, seinen theologischen Impulsen und seiner Kommunikationsfähigkeit wird er dem Jesuitenorden, dem von ihm begleiteten Synodalen Weg und vielen anderen sehr fehlen. Dankbar denke ich an viele Begegnungen mit ihm in Rom, bei Katholikentagen und hier in München zurück.

Martínez-Brocal Javier

Eri un volto sempre gentile e un grande lavoratore. Grazie mille!

Tim Kkümper

Bernd, Menschen wie Du lassen hoffen...

Oliver Meik

Dir verbunden, lieber Bernd, für alle Deine Dienste hier bei uns auf Erden und in allem, was der Himmel Dir jetzt schenken will aus übergroßer Liebe. Danke und bis dann mal wieder.

Markus Schüppen

Eine schockierende Nachricht und ein großer Verlust für die Kirche in Deutschland und weltweit!

Stefan Hartmann

Viel zu früh! Danke für das überzeugende Wirken!

Gerhard Hermann

So etwas stimmt mich unendlich traurig. Möge er Gott von Angesicht zu Angesicht schauen.

Carmen Fink

Lieber Pater Bernd Hagenkod, die Welt wird ärmer sein ohne Sie. Ruhe in Friede

Matthias Greve

Ruhe in Frieden, lieber Bernd…

Jonas Mieves

R. I. P. Pater Bernd Hagenkord SJ.

Newsletter