15.07.2019 13:30 - 20:00
Hochschule für Philosophie (HfPh) München
Kaulbachstraße 31a
80539 München

Im Rahmen der Vorlesungsreihe "Bildung zum Widerstand" widmet sich die Hochschule mit einigen Vortragenden der Weißen Rose: Eine Ethik des Widerstands - Gestern und Heute.

ABLAUF:
13:30–14:30 Uhr - Führung durch die DenkStätte „Weiße Rose“ (Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München)
15:30–16:30 Uhr - Vortrag des Militärbischofs mit Podiumsdiskussion (Aula HfPh), anschließender Empfang
17:30–18:30 Uhr - Auszüge aus der Oper „Weiße Rose“ von Udo Zimmermann (Aula HfPh)

VORTRAGENDE (in alphabetischer Reihenfolge):
Dr. Veronika Bock (Hamburg)
Berthold Goerdeler (München)
Jakob Knab (München)
Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck (Essen)
PD Dr. Barbara Schellhammer (HfPh)
Prof. Dr. Markus Vogt (München)

WO: Im Hörsaal der Hochschule für Philosophie München.

Weitere Informationen unter: www.hfph.de/widerstand

Besorgniserregende Entwicklungen weltweit, ein wachsender Nationalismus, das Erstarken rechtsradikaler Motive in Gesellschaft und Politik und das Aufleben alter Feindbilder erinnern an Zeiten, die längst überwunden schienen. Wir möchten in unserer Ringvorlesung der Frage nachgehen, welche Rolle die Bildung spielt, um diesen Tendenzen ebenso begründet wie mutig und entschlossen etwas entgegenzusetzen. Wie gelingt Bildung zum Widerstand? Wie kann aus ihr die Motivation zum Handeln gewonnen werden, die uns neben Carl Goerdeler etwa auch Sophie Scholl oder Alfred Delp SJ vorgelebt haben, und die für den Schutz unserer demokratischen Grundordnung und unserer humanistischen Wertüberzeugungen notwendig ist. Die Vorträge knüpfen an Erfahrungen der Vergangenheit an und gehen auf gesellschaftspolitische Herausforderungen der Gegenwart ein.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und das gemeinsame Weiterdenken!