• Ignatius von Loyola
1 / 7

Ignatius – Vorbild des Gottvertrauens

Die Gesellschaft Jesu feiert am 31. Juli das Fest ihres Ordensgründers Ignatius von Loyola. Jörg Nies SJ, Jesuit in Schweden, schildert, wie die Ignatius-Verehrung auch Einblick in den Zustand des Ordens gibt und wie die Situation heute ist, aber vor alle, was wir von Ignatius lernen können.

Wenn wir den Heiligen Ignatius feiern, dann sagen wir auch dafür Dank, dass er mit den Exerzitien vielen Menschen einen Weg zu Gott zeigt und so auch den Impuls für den Jesuitenorden gab. Auf seiner Spiritualität baut die Gesellschaft Jesu bis heute auf. Diese hat ihren Gründer über die Jahrhunderte sehr unterschiedlich verehrt und gefeiert, wodurch sie auch einen Einblick in ihren jeweiligen Zustand gibt. So herrschte im Barock ein glanzvolles und triumphierendes Bild von Ignatius vor. Das passte zu einem Orden, der viel Einfluss hatte. Die Jesuiten unterhielten ein wichtiges weltweites Netzwerk. In ihrem Erfolg konnten sie die konkrete Umsetzung des Wahlspruchs „Ad majorem Dei gloriam“ – „Alles zu größerer Ehre Gottes“ erkennen.

Autor:

Jörg Nies SJ

Jörg Nies SJ hat Philosophie und Theologie in Freiburg i. Br., London, Frankfurt a. M. und München studiert und ist 2011 in den Jesuitenorden eingetreten. Nach dem Noviziat hat er von 2013 bis 2016 in der Studentenseelsorge in Leipzig mitgearbeitet. Im Anschluss an ein Aufbaustudium an der Päpstlichen Universität Gregoriana arbeitet er an einer Promotion in Fundamentaltheologie. Am 6. Oktober 2018 ist er in Frankfurt zum Priester geweiht worden. Seit 2019 gehört zur Jesuitenkommunität in Stockholm.

Bild 4: SJ-Bild

Partner

SJ-Generalskurie
Newsletter Anmeldung