1 / 1

P. Hans Grünewald SJ in Unterhaching verstorben

Hans Grünewald wurde als zweiter Sohn des Kaufmanns Heinrich Grünewald und seiner Frau Katharina in Weinheim an der Bergstraße geboren. Zur Schule ging er in Frankfurt, wo er 1942 das Abitur ablegte. Unmittelbar danach wurde er in die Wehrmacht eingezogen. Nach Stationen in Stalingrad und der Normandie arbeitete er drei Jahre als Gefangener in den Kohleminen Nordfrankreichs, bis er 1948 nach Weinheim zurückkehrte. Die Kriegsnot ließ ihn den Ruf verspüren, als Seelsorger den geplagten Menschen beizustehen. 1948 trat er in Pullach ins Noviziat der Gesellschaft Jesu ein und folgte der ordensüblichen Ausbildung.

Nach Abschluss seiner theologischen Studien in Frankfurt Sankt Georgen, der Priesterweihe und dem Tertiat in St. Andrä im Lavanttal, legte er 1960 seine Letzten Gelübde ab. Er begann sein seelsorgerliches Wirken als Jugendseelsorger, zunächst als Präses der Schüler-MC in München, dann als Spiritual der Schüler im Kolleg St. Blasien sowie als Krankenhausseelsorger. Von dort wechselte er 1962 wieder nach München, dieses Mal in die Studenten- und Akademiker-Kongregation unter der Leitung von P. Mariaux. Ab 1963 war er dann fünf Jahre Sekretär des Provinzials und ab 1965 auch zuständig für das neue Provinzarchiv, dessen Archivar er für knapp drei Jahrzehnte blieb. Fast zeitgleich war er Seelsorger im Behindertenheim Aschau und kümmerte sich um die Menschen dort, die ihm sehr ans Herz gewachsen waren. Anfang 1999 zog er in die Kommunität Pedro Arrupe nach Unterhaching und blieb dort seelsorglich in der Betreuung von Schwestern, Senioren und Mitbrüdern tätig. Er war „eine Seele von Mensch“, wie ein Mitbruder es ausdrückte. Im 100. Lebensjahr legte er am 19. Mai 2023 sein Leben in die Hände seines Schöpfers zurück.

R.I.P.

Die Beerdigung findet am 30. Mai 2023 um 14:30 Uhr auf unserem Ordensfriedhof auf dem Gelände des Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrums, Wolfratshauser Str. 30, 82049 Pullach statt, das Requiem um 15:30 Uhr in der Pfarrkirche Heilig Geist, Parkstraße 9.

Newsletter