• Pater Albert Holzknecht und Pater Wilfried Dettling (Fotos: Claudia Arnold)
  • Pater Albert Holzknecht und Pater Wilfried Dettling (Fotos: Claudia Arnold)
1 / 2

Wechsel in der Leitung von Haus HohenEichen

Dreden - Nach achteinhalb Jahren wird Pater Wilfried Dettling SJ am 1. Januar 2020 die Leitung des Exerzitien- und Bildungshauses HohenEichen an Pater Albert Holzknecht SJ übergeben. Der Wechsel steht im Zusammenhang mit der Entscheidung des Jesuitenordens, im Jahr 2021 eine neue Provinz in Europa zu gründen. Die „Zentraleuropäische Provinz“ wird dann die Regionen der heutigen Deutschen (mit Schweden), der Litauisch-Lettischen, der Österreichischen und der Schweizer Provinz umfassen. Pater Dettling wechselt in die Schweiz und wird im Lassalle-Haus, dem dortigen Exerzitien- und Bildungshaus der Jesuiten, in der Leitung tätig sein. Damit leitet zum ersten Mal in der Geschichte des 1921 gegründeten Exerzitienhauses am Elbhang ein Jesuit der Österreichischen Provinz die ordenseigene Einrichtung in Dresden. ​

Wilfried Dettling ist 1989 in den Jesuitenorden eingetreten. Nach Studien der Philosophie und Theologie in Tübingen, München, London und Oxford wurde er 1997 zum Priester geweiht. Anschließend war er bis 2006 als Referent für Bibeltheologie, Spiritualität und Interreligiösen Dialog an der Katholischen Akademie Rhein-Neckar in Ludwigshafen tätig. Von 2004–2006 promovierte er an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Danach arbeitete er von 2007–2011 an der Katholischen Akademie in Nürnberg und war verantwortlich für die Berufungspastoral der Jesuiten. Seit 2011 ist er in HohenEichen tätig, zunächst als Exerzitienbegleiter und seit 2012 als Leiter des Exerzitienhauses. „Ich schaue dankbar auf eine erfüllte und begegnungsreiche Zeit zurück. Die Arbeit mit so vielen unterschiedlichen Menschen empfand ich als großes Geschenk; es war eine sehr lehrreiche und inspirierende Zeit. Ein jüdisches Sprichwort sagt: ‚Wenn du in eine Stadt kommst, lass dich von den dortigen Gebräuchen leiten.‘ Für mich ist das ein gutes Leitwort. Mit dem bevorstehenden Aufbruch verbinde ich eine große Neugier und spüre, dass ich die vor mir liegenden Aufgaben mit Freude und Gottvertrauen anpacken will“, so Pater Dettling.

Albert Holzknecht, der neue Leiter von HohenEichen, gehört zur Österreichischen Provinz. Der 56-jährige Südtiroler studierte zunächst Rechtswissenschaften in Mailand und dann Philosophie und Theologie in Brixen und Würzburg. Vor seinem Eintritt in den Jesuitenorden hat er viele Jahre als Spiritual in der Diözese Bozen-Brixen gearbeitet, zunächst im Bischöflichen Institut Vinzentinum und anschließend im Priesterseminar der Diözese. Zuletzt war er in Graz als Studierendenseelsorger tätig. „Ich freue mich auf die neue Tätigkeit in HohenEichen“, sagt Pater Holzknecht, „und ich möchte alles dafür tun, dass wir mit den Angeboten unseres Hauses dem Auftrag weiterhin gerecht werden, den uns Maria Immaculata von Sachsen, die Stifterin unseres Werkes, vor fast 100 Jahren ins Stammbuch geschrieben hat: ‚Das Heil vieler Seelen durch eine Niederlassung der Jesuiten zu bewirken.‘“ ​

Partner

SJ-Generalskurie
Newsletter Anmeldung