• © SJ-Bild: Elke Teuber-Schaper
1 / 1

Wucherpfennig bekräftigt Verständnis von Homosexualität

Frankfurt (KNA/r) - Der bisherige Rektor der katholischen Hochschule Sankt Georgen, Ansgar Wucherpfennig, sieht ablehnende Aussagen in der Bibel zur Homosexualität als nicht mehr zeitgemäß an. "Das Verständnis von Homosexualität hat sich gegenüber Paulus komplett geändert", sagte Wucherpfennig in einem Interview der "Frankfurter Neuen Presse" (Mittwoch).

Die scharfen Aussagen des Apostels Paulus im Neuen Testament gegen "gleichgeschlechtliche Begierde" träfen "nur sehr bedingt die Situation Homosexueller heute und sind auch in einem größeren Zusammenhang zu lesen", sagte Wucherpfennig.

Der Weg, den er in Frankfurt in der Seelsorge für homosexuelle Männer und Frauen gegangen sei, komme für die Betroffenen "eher zu spät", sagte Wucherpfennig. Innerhalb der katholischen Kirche sei es aber "tatsächlich ein Schritt, der für viele neu ist".

Er habe aber den Eindruck, "dass ich in der Zuwendung zu Schwulen und Lesben ganz auf dem Weg bin, den Papst Franziskus auch eingeschlagen hatte, mit seinem berühmten Satz: 'Ein Homosexueller? Wer bin ich, ihn zu verurteilen'?" Wucherpfennig fügte hinzu: "Das hat mir Auftrieb gegeben. Ich hatte den Eindruck, dass wir den Weg gehen, den Papst Franziskus mit der Kirche gehen will." Wenn Rom nun den im Bistum Limburg und in Frankfurt begonnenen Gesprächsprozess sanktioniere, wäre dies "sehr verstörend".

Der Jesuit Wucherpfennig wurde bereits im Februar für eine dritte Amtszeit als Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen wiedergewählt. Der Vatikan erteilte ihm bislang noch nicht die erforderliche Unbedenklichkeitserklärung ("Nihil obstat"). Wucherpfennig hatte sich in Interviews kritisch zum Umgang der Kirche mit Homosexuellen geäußert.

Auf die Frage, was er mache, falls Rom seine Ernennung zum Rektor tatsächlich verweigere, sagte er nun: "Dann bin ich fröhlich und munter weiter Professor. Und Jesuit, Priester und Seelsorger."

Das Professorium der Hochschule Sankt Georgen bekräftigte am Dienstag die mit großer Mehrheit erfolgte Wahl von Wucherpfennig zum Hochschulrektor und betonte die Notwendigkeit einer "zeitnahen Erteilung des Nihil obstat": "Zu Recht erwarten die Katholikinnen und Katholiken von der Kirche eine Offenheit für grundlegende Diskurse über Fragen der Sexualmoral und die Repräsentation von Frauen in kirchlichen Strukturen." Auch für die Apostolische Konstitution "Veritatis gaudium", mit der Papst Franziskus die kirchlichen Hochschulen neu ausgerichtet habe, sei die "Offenheit für neue Situationen und Vorschläge" das Kennzeichen guter Theologie und Aufgabe kirchlicher Universitäten und Fakultäten.

Partner

SJ-Generalskurie