Jonas Boruta SJ

Jonas Boruta wurde am 11. Oktober 1944 in Kaunas geboren. Nach seinem Schulabschluss 1962 wollte er in das Priesterseminar in Kaunas eintreten, was aber von den sowjetischen Behörden verhindert wurde. Deswegen studierte er zunächst Physik und Mathematik an der Universität Vilnius und arbeitete nach seinem Studienabschluss 1970 am Institut für Physik der Litauischen Akademie der Wissenschaften. Obwohl er seine Promotion 1982 beendete, wurde diese niemals anerkannt. Erst 1992 bestätigte der litauische Wissenschaftsrat den Doktorentitel.

1975 begann er sein Theologiestudium im Untergrundseminar. 1981 trat er der litauischen Jesuitenprovinz bei und begann insgeheim das Noviziat. Im Jahr 1982 wurde er in Skaistgiris geheim zum Priester geweiht. Nach der Verhaftung des ersten Redakteurs der "Chronik der katholischen Kirche in Litauen", P. Sigitas Tamkevičius SJ, war er von 1983 bis 1989 Chefredakteur dieser Publikation. Von 1989 bis 1998 war er Provinzial der litauischen Jesuitenprovinz.

1997 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof in Vilnius. Am 5. Januar 2002 wurde er zum Bischof von Telšiai ernannt. 2017 nahm der Papst seine Emeritierung an. Derzeit lebt Bischof Boruta im Jesuitenhaus in Kaunas.

Newsletter