Was wir tun

Unsere Sendung

Jesuit kommt von Jesus. Und so verstehen wir uns auch: Wir sind Gefährten Jesu, Männer, die in Freundschaft zu Jesus Christus leben und sich von Ihm in Dienst nehmen lassen. Hinter unseren Namen schreiben wir das Kürzel SJ für Societas Jesu, was übersetzt heißt: Gesellschaft Jesu. Denn: "Ohne Jesus gibt es keine Gesellschaft Jesu. Wenn wir ihn nicht jeden Tag vor uns haben, in uns und mit uns, hat die Gesellschaft Jesu keinen Existenzgrund." (P. General Arturo Sosa SJ)

Als Gemeinschaft von Priestern und Brüdern nehmen wir teil am missionarischen Auftrag der weltumspannenden Kirche und sind in besonderer Weise verbunden mit dem Papst in Rom. Diese Sendung ist Jesu Sendung, und wir teilen sie mit allen anderen, die dazu berufen sind. "Unser Leben besteht darin, mit anderen zusammenarbeiten zu dürfen." (P. Sosa) Wir arbeiten zusammen mit zahllosen Menschen aus allen Völkern der Erde, Frauen, Männern und Kindern, die sich mit uns in Kirche und Gesellschaft engagieren wollen: Ad majorem Dei gloriam (zur größeren Ehre Gottes). Dabei fußt unsere Sendung auf den vier Säulen Seelsorge, Bildung, Junge Menschen und Gerechtigkeit.

Seelsorge

Jeder Mensch ist einzigartig, und jeder hat eine unverwechselbare Geschichte. Ignatius von Loyola wollte, dass Gott unmittelbar mit einem Menschen in Beziehung treten kann. Seelsorge bedeutet daher für uns Jesuiten, den Menschen Raum zu geben, um Vertrauen zu fassen und Hoffnung zu schöpfen.

Bildung

Wer sich aufmerksam in deutschen Universitätsstädten umschaut, wird immer wieder einmal ein "IHS"-Zeichen im Hausgiebel entdecken. Dem Jesuitenorden wurden unter anderem in Köln, Heidelberg, Ingolstadt und Freiburg theologische und philosophische Fakultäten anvertraut.

Junge Menschen

Menschsein heißt Reifen und Wachsen. Ignatius glaubte daran, dass wir durch Üben und Lernen unsere Gaben und Talente besser entfalten und Verantwortung für Andere und in der Welt übernehmen können. Darum ist uns Jesuiten die Arbeit mit jungen Menschen, in der Erziehung und in Kollegien so wichtig.

Gerechtigkeit

Christlicher Glaube ist mehr als Gebet und Gottesdienst. Für uns Jesuiten ist der Dienst am Glauben immer unlösbar auch mit dem Einsatz für Gerechtigkeit verbunden. Daher setzen wir Jesuiten uns weltweit ein für Menschen am Rande der Gesellschaft. Mit Idealismus und nüchterner Analyse versuchen wir, ungerechte Strukturen aufzudecken und abzubauen.

Partner

SJ-Generalskurie