• Auch die neuen Mitarbeiter*innen haben sich bei einer Einführungsveranstaltung auf den Schulalltag vorbereitet.
1 / 1

St. Blasien startet zuversichtlich ins neue Schuljahr

„Ich kann Ihnen versichern, dass wir am Kolleg St. Blasien alles dafür tun werden, dass nicht nur ein weitgehend normaler Unterricht durchgeführt wird, sondern dass auch die außerschulischen Aktivitäten möglichst zahlreich stattfinden können“, so formuliert der neue Kollegsdirektor Hans-Martin Rieder SJ die Richtung und Perspektive für das neue Schuljahr am international ausgerichteten Jesuitengymnasium mit Internat für Jungen und Mädchen.

Das vergangene Schuljahr war von Unvorhersehbarkeit und Ungewissheit geprägt, dennoch wurde es am Kolleg gut bewältigt. Corona hat uns alle auf die eine oder andere Weise in Situationen gebracht, in denen wir lernen müssen, dass in Zeiten der Ungewissheit kaum mehr etwas langfristig planbar und gestaltbar ist. Vieles war wegen der Corona-Pandemie anders und ungewohnt, und gleichzeitig war in dieser herausfordernden Zeit das Kolleg Sankt Blasien ein idealer Ort für die Schülerinnen und Schüler, um zu lernen, zu wachsen und zu reifen.

Am 15. September starten wir zuversichtlich in das neue Schuljahr 2020/2021 und heißen 826 Schülerinnen und Schüler am Kolleg herzlich willkommen. 75 neue Sextaner werden am ersten Schultag mit ihren maximal zwei Begleitpersonen im Dom von der Schulleitung begrüßt. Zudem finden erstmalig in den kommenden Wochen mehrere Eröffnungsgottesdienste für die einzelnen Klassen- und Jahrgangsgangsstufen im Dom unter Einhaltung des Abstandsgebot statt. 

Im Internat begrüßen wir 220 Schülerinnen und Schüler – darunter 60 neue Internatsschülerinnen und -schüler - aus ganz Deutschland und aus aller Welt, die den internationalen Charakter und das Flair am Kolleg prägen. In diesem Schuljahr findet die traditionelle Eröffnungsversammlung des Internats nicht in der Pater-Alfred-Delp-Halle statt, sondern wird mit einem gemeinsamen Eröffnungsgottesdienst im Dom gefeiert.

Geschafft, das Ziel zum Schuljahresbeginn wurde pünktlich erreicht: Die erste Etage des Ostflügels ist für die Internatsschüler des Kursstufe 12 einzugsfertig und sehr gelungen! Derzeit wird der Umbau des Ostflügels in drei Bauabschnitten durchgeführt und es findet eine von Grund auf Erneuerung statt: energetische Sanierung (Innendämmung), völlig neue Internatszimmer (drei Zimmer werden zu einem Duozimmer mit Dusche auf dem Zimmer zusammengelegt), neue Versorgungsleitungen, einen Lounge-Bereich für die Internatsschüler auf jeder Etage und eine komplett neue Gebäudetechnik. Die Kinder und Jugendlichen wohnen im Internat auf 11 Gruppen mit gleichaltrigen Mitschülerinnen bzw. Mitschüler.

In vielen Bereichen kehrt wieder ein gutes Stück Normalität in der Schule ein – aber noch längst nicht in allen. Grundsätzlich wird im Präsenzunterricht in den ganzen Klassen in der Schule wieder unterrichtet. Am Kolleg wird dafür Verantwortung und Sorge getragen, dass das Corona-Verbreitungsrisiko minimiert wird, deshalb müssen die Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigte und andere Erwachsene auch das Abstandsgebot von 1,50 Metern untereinander einhalten. Zu den und zwischen den Schülerinnen und Schülern gilt das Abstandsgebot nicht.

Vom neuen Schuljahr an gilt am Vormittag die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf dem gesamten Gelände und im Gebäude, etwa auf den Fluren und Gängen – allerdings gibt es keine Maskenpflicht im Unterricht. In den großen Pausen werden die Kollegianer das Gebäude verlassen müssen, um die frische Schwarzwaldluft auf dem großzügigen Campus im Freien zu genießen. Darüber hinaus zählt zu den zentralen Maßnahmen ein regelmäßiges Lüften aller Klassenräume. Alle Unterrichtsräume werden mehrmals täglich, mindestens alle 45 Minuten durch das Öffnen der Fenster gelüftet.

Der Schulbetrieb wird so organisiert werden, dass sich die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassen und Jahrgangsstufen möglichst nicht durchmischen, daher sind jahrgangsübergreifende Gruppen und Arbeitsgemeinschaften gegenwärtig immer noch nicht zulässig. Das Kolleg St. Blasien hat das Ziel, Schülerinnen und Schüler in ihrer ganzen Persönlichkeit zu fördern. Hierfür gibt es am Kolleg eine große Vielfalt von Arbeitsgemeinschaften und weit gefächerte Freizeitmöglichkeiten (z.B. Atelier, Chöre, Ensembles, eigener Sportverein, Sportanlagen, Bibliothek, Schülerfernsehen, Schwimmbad), die das breite schulische Angebot ergänzen. Viele AGs sind derzeit leider nicht möglich, dennoch wird alles versucht, dass auch außerschulische Aktivitäten klassenweise stattfinden können. Des Weiteren hat die musische Erziehung im Musikhaus des Kollegs einen hohen Stellenwert. Unser umfangreicher Instrumentalunterricht im Musikhaus Bleiche musste zeitweise ruhen, unsere Musiklehrer waren erfolgreich auf Onlineunterricht umgestiegen. Inzwischen kann der bedeutsame Einzelunterricht im großen Musikhaus an den Nachmittagen wieder komplett angeboten werden.

Das Singen und das Musizieren ist auch in der Schule wieder erlaubt. Allerdings nur im Klassenverband oder in der Jahrgangsstufe, wie es in der neuen Corona-Verordnung heißt. Es muss ein Mindestabstand von zwei Metern in alle Richtungen eingehalten werden. Wegen der Dynamik des Infektionsgeschehens dürfen Schulchöre und -orchester aber noch nicht proben.

Gleichzeitig darf im kollegseigenen Sportverein nach den aktuellen Corona-Regeln wieder Sport auf unseren vielseitigen Sportanlagen im Freien, in der Pater-Alfred-Delp-Halle und im Schwimmbad des Kollegs ausgeübt werden.

Corona wird uns in diesem Schuljahr weiterhin beschäftigen und eine hohe Flexibilität sowie ein Umdenken von uns allen einfordern – auch wenn der Nebel lichter wird.

Partner

SJ-Generalskurie
Newsletter Anmeldung