• Pater General Arturo Sosa gratulierte dem Papst zum Goldenen Priesterjubiläum.
  • Bereits 2016 sprach Papst Franziskus in der Aula der Generalskurie, kurz nach der Wahl des neuen Generaloberen.
  • Bei der Buchvorstellung mit Antonio Spadaro SJ, „Civiltà Cattolica“ (l.), und José Luis Narvaja SJ aus Argentinien (r.).
1 / 3

Papst stellt Buch seines Geistlichen Lehrers vor

Rom - An seinem 50-jährigen Priesterjubiläum hat Papst Franziskus die Jesuiten in der Generalkurie in Rom besucht. Er kam zu einer von der Civiltà Cattolica organisierten Buchvorstellung, bei der eine neue fünfbändige Ausgabe mit Schriften seines theologischen Mentors, des argentinischen Jesuiten Miguel Ángel Fiorito SJ (1916-2005) präsentiert wurde. Der heutige Papst lernte den argentischen Jesuiten 1961 im Rahmen seiner Ordensausbildung kennen und verdankt ihm nach eigenem Bekunden wichtige Grundzüge seines Denkens und seiner Spiritualität. Als Referent für die Buchpräsentation hatte sich Franziskus selbst vorgeschlagen, wie er beiläufig erwähnte.

Franziskus verfasste auch das Vorwort im ersten Band der Ausgabe, die verschiedene Schriften seines ehemaligen Lehrers enthält. Es ist ein Zeugnis der Dankbarkeit an diesen Jesuiten, der mit seiner geistlichen Botschaft zur richtigen Zeit auf klare Weise dazu beigetragen habe, das Neue des Zweiten Vatikanischen Konzils aufzunehmen. Pater Fiorito, Metaphysikprofessor am Kolleg San Miguel und später Rektor der Universität Salvador (1970-1973) in Buenos Aires, entwickelte insbesondere die "Theologie des Volkes", eine Art, die Kirche und Welt zu verstehen, die das Denken und die Lehre des Papstes bis heute inspiriert. Zu seinen Erinnerungen an Pater Fiorito gehören die Unterweisung in der Fähigkeit zu unterscheiden und sein Verständnis von Unterscheidung als "Heilung der spirituellen Blindheit", die als "traurige Krankheit" das göttliche Handeln in unserem Leben und in der Welt behindert. Vermittelt durch Fiorito erhielt Franziskus nach eigener Darstellung Zugang zu Theologen wie Romano Guardini, Hugo Rahner und Gaston Fessard. Namentlich Hugo Rahner (1900-1968) beschrieb er als prägend für sein Verständnis von Grundelementen ignatianischer Spiritualität, darunter die Unterscheidungsgabe und die "unterscheidende Liebe".

Die Teilnahme des Heiligen Vaters an der Buchpräsentation in der Aula der Generalskurie zusammen mit dem Generaloberen P. Arturo Sosa SJ war für den Papst auch Gelegenheit, den 50. Jahrestag seiner Priesterweihe am 13. Dezember 1969, vier Tage vor seinem 33. Geburtstag, zu feiern. Papst Franziskus betonte den Einfluss, den "Meister Fiorito" auf sein Leben und sein Ordensleben gehabt habe.

Partner

SJ-Generalskurie
Newsletter Anmeldung