• Nach einem Besuch auf dem chinesischen Festland in Quarantäne: Pater Fernando Azpiroz SJ.
  • Bei seinem Besuch in Macau im Juli 2019 zeigte P. Fernando Azpiroz SJ (r.) dem Generaloberen (l.) die Casa Ricci.
1 / 3

Coronavirus: Hilfe für China!

Hubei, die 60-Millionen-Provinz im Süden Chinas, gilt als Epizentrum der Coronavirus-Epidemie. Nach einem Aufenthalt in der Nachbarprovinz Hunan und seiner Rückkehr nach Macau muss Pater Fernando Azpiroz SJ, Direktor der Casa Ricci Social Services,  zwei Wochen in Quarantäne verbringen und koordiniert Hilfsmaßnahmen für die besonders betroffenen Regionen. In einem Rundbrief schreibt der aus Argentinien stammende Jesuit an die Freunde der Jesuitenmission:

Liebe Freunde der Jesuitenmission,
zunächst: herzlichen Dank für Ihre Gebete und Ihre Sorge! Ich bin gerade aus Hunan zurückgekehrt, wo ich einen achttägigen Workshop für die Pflege von HIV-Patienten geleitet habe. Jetzt verbringe ich, wie von den Behörden angeordnet, 15 Tage in Quarantäne zu Hause.

Zu meiner großen Überraschung wurden in Hunan noch keine Corona-Fälle verzeichnet, und die Stadt erwies sich als sehr sicher. Aber ich denke, Sie sind sich der Situation in Hubei und anderen Provinzen bewusst. Es ist ziemlich erstaunlich, wie ein winziges Virus ein Land lahmlegen kann, das sich bis vor wenige Wochen als Motor der Welt sah. Es gibt viele Erklärungsansätze, warum und wie dies geschehen konnte. Unabhängig davon sehe ich bei den Menschen viel Mut und die enormen Anstrengungen der Regierung zur Bekämpfung der Epidemie.
Hilfsmaßnahmen der Ricci Social Services:

     

  • Wir unterstützen Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen beim Kauf von Schutzmasken und anderen Materialien, darunter auch das Krankenhaus für Infektionskrankheiten in der Provinz Yunnan
  •  

  • Wir halten unseren Dienst in den elf Lepra-Zentren und im Loving-Care-HIV-Zentrum in Hongjiang am Laufen und kümmern uns um die Sicherheit der Schwestern und unserer Freiwilligen. Die meisten Kinder aus unseren Internaten – darunter vier aus Hubei – sind über die chinesischen Neujahrsferien nach Hause gegangen, und wir verfolgen ihre Situation. Bitte betet für sie.
  •  

  • Die Mitarbeiter unserer beiden Büros in Kunming und Macau arbeiten, gemäß den behördlichen Vorschriften, von zu Hause aus.
  •  

Bitte denken Sie daran, in diesen schwierigen Momenten für uns und für China zu beten. Wir brauchen es!

Pater Fernando Azpiroz SJ, am 12. Februar 2020, Macau

     

Partner

SJ-Generalskurie
Newsletter Anmeldung